Risikokapital Lebensversicherung

Lebensversicherung

Risikokapital: Begriff in der Lebensversicherung. Die Lebensversicherung kann in Beteiligungen bis zu einem bestimmten Höchstbetrag abgeschlossen werden. der Retrozession und des gesamten Risikokapitals. Was klingt für Sie besser: "Risiko" oder "Kapital"? Hauptkriterien für die Berechnung des Risikokapitalbedarfs sind:

Bestimmung des Kapitalbedarfs VT Life

Der modulare Ansatz des aktuellen Standardmodells zur Bestimmung der Solvenzkapitalanforderung basiert auf einer Analyse der jeweiligen Teilrisikokategorien. Die EIOPA definiert die fünf wesentlichen Risiken (Leben, Schaden, Gesundheit, Marktrisiken und Ausfallrisiken), die in hierarchische Unterrisiken unterteilt sind.

Die EIOPA hat für jede zu betrachtende Risikoklasse und ihre Unterrisiken entweder ein deterministisches Schockszenario oder einen Risikofaktor vorgegeben. In Abhängigkeit von dieser Anforderung wird die Solvabilitätsanforderung für jedes einzelne Subrisiko anhand eines Szenario- oder Faktoransatzes ermittelt und für jede Risikoklasse mittels einer Korrelationsmatrix zur Berechnung der Solvenzkapitalanforderung aggregiert. Die folgenden Unterrisiken werden daher entsprechend dem modularem Aufbau des Standardansatz berücksichtigt:

In den vorliegenden Technischen Spezifikationen wird von EIOPA ein szenariobasierter Berechnungsansatz für die Eigenkapitalanforderungen für Subrisiken vorgeschlagen. In einem ersten Verfahrensschritt werden die Verkehrswerte der Vermögenswerte und die bestmögliche Schätzung der Verbindlichkeiten zuzüglich der Marge ermittelt. Als Unterschiedsbetrag zwischen den verfügbaren Eigenmitteln wird letztlich das für das Einzelrisiko zu deponierende Risikokapital berechnet.

Das Teilrisiko wird über eine vorgegebene Korrespondenzmatrix zum Lebensversicherungsrisiko zusammengefasst. EIOPA bietet auch faktorenbasierte Fallback-Lösungen für alle sieben Subrisiken des Versicherungsrisikos in der Lebensversicherung an. Damit ist es möglich, den Kapitalbedarf unmittelbar mit risikorelevanten Kennzahlen zu ermitteln, ohne zukünftige Cashflows prognostizieren zu müssen.

Als Beispiel für das Langzeitrisiko gilt folgende Formel: . Der Stressfaktor des Standard-Ansatzes wird von EIOPA spezifiziert. wurde bereits im Zuge von QIS 3 durchgeführt und die daraus abgeleiteten Stressparameter wurden auch für QIS 4 verwendet. Der daraus abgeleitete Kapitalbedarf entspricht nach Auffassung der EIOPA dem Vertrauensniveau von 99,5 vHK.

Replikation von Beständen in der Lebensversicherung: Mathematik Grundlagen .... - Johann Natolski

Aus theoretischer Sicht beschäftigt sich Jan Natolski mit dem Problem der Risikokapitalquantifizierung, die zu wertvollen Impulsen für den praktischen Umgang führt. Das ist ein bedeutender Fortschritt, denn die Solvency-II-Richtlinie verlangt von den Versicherungsgesellschaften, dass sie ausreichend Risikokapital zur Minimierung des Insolvenzrisikos einlegen. Er verwendet Verfahren aus unterschiedlichen Bereichen der Mathematik, z.B. aus den Bereichen Optimalisierung und Stöchiometrie.

Mehr zum Thema