Private Insolvenzen

Unternehmensinsolvenzen

Bankrott-Pranger, wenn jedermann private Insolvenzdaten googlen kann. Verbraucherinsolvenzen haben auch Vorrang vor Unternehmen in der Region. Wenn ich eine Privatinsolvenz wegen Überschuldung beantragen möchte? Bereits zum siebten Mal in Folge ist die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland gesunken. "Die Hauptursache für die Privatinsolvenz ist die Arbeitslosigkeit.

Privatinsolvenzen auf dem Vormarsch - schwäbisch

Mit der Krise ist die Gegend in und um Spätburg in Mitleidenschaft gezogen. Dies spiegelt sich auch in der Anzahl der Unternehmens- und Selbstständigeninsolvenzen wider. Im Jahr 2009 wurden beim Rottweiler Konkursgericht 278 Konkursverfahren durchgeführt - sieben Prozentpunkte mehr als im Jahr 2008, das im Wesentlichen als das Jahr vor der Krise galt - mit 259 Konkursverfahren.

Die Gesamtzahl der Insolvenzen in Deutschland hat sich 2010 im Vergleich zu 2009 leicht erholt, in der gesamten Bundesrepublik ist sie jedoch leicht gestiegen. Ursula Munz, Expertin und Juristin der Gemeinde Rotweiler, ist mit diesen und weiteren Kennzahlen zur Insolvenzentwicklung in der Umgebung vertraut. "Tatsächlich sind alle Sektoren betroffen", sagt sie weiter und sagt voraus, dass die Krise das Gericht für die Zukunft aufrechterhalten wird.

"Wir haben natürlich einige Prozesse aus der Metallindustrie", sagt der Experte über die spezielle Lage in Heuberg, in Spätingen und im Primtal, das durch Metallverarbeiter und Automobilzulieferer geprägt ist. Weil sich das Konkursverfahren oft lange hinzieht, sind einige dieser Nachkrisenschmerzen noch nicht vollständig überwunden. Das Hauptaugenmerk eines jeden Prozesses liegt jedoch auf der Wiederherstellung der Lebensfähigkeit der Betriebe.

Munz sagt, dass die Verarbeitungsbetriebe in der Gegend erst begonnen haben, mit Problemen und Insolvenzen zu kämpfen. Die Problematik der Industrie hätte sich bald auch in anderen Gebieten widergespiegelt und so gibt es immer noch viele Prozesse auf Munz' Tisch durch Hoteliers und Gastwirte - sie spürten zunächst die Kostensenkungsmaßnahmen der Betriebe - sowie durch Handwerker und viele Selbstständige.

In einem kleinen Wehinger Haus gab es laut Munz während der Krisensituation buchstäblich keine Nachtgäste. Auf einmal kamen die Repräsentanten und Gäste der lokalen Firmen nicht mehr. Nach Munz Worten haben viele gute Firmen die Krisensituation gut gemeistert, vor allem weil sie mit kurzen Arbeitszeiten und Produktionseinschränkungen durchgestanden haben. Die Zahl der Insolvenzen war nur relativ gering gestiegen, und vor allem Firmen, "die zuvor schlecht waren", hatten die Konjunkturkrise am Ende nicht durchlebt.

Die Anzahl der tatsächlichen Unternehmensinsolvenzen ist laut Munz gar nicht alarmierend, was sich in Absolutzahlen als "zu erwarten" erweisen würde. Die Erkrankung der Konjunkturzyklen von Privaten und Selbstständigen konnte viel besser erkannt werden. Während Firmen mit kurzen Arbeitszeiten und anderen Kostensenkungsmaßnahmen oft mit einem schwarzen Blick durch die schwierigen Zeiten kamen, hatten die Menschen oft weniger Glück: Zwischen 2007 und 2010 meldeten 42% mehr Menschen Insolvenz an als vorher.

Man sieht leicht, wie sehr die Krise auch heute noch bei den Menschen ankommt. Der Experte weist jedoch darauf hin, dass dieser starke Anstieg zum Teil auf das zunehmende Bewusstsein für Verbraucherinsolvenzverfahren zurückzuführen ist.

Mehr zum Thema