Kapitalschnitt

Mittelkürzung

Die Restrukturierungsmaßnahmen umfassen insbesondere die sogenannte "Kapitalherabsetzung" (auch "Mundharmonika" genannt): eine Kapitalherabsetzung (siehe Die Kapitalherabsetzung (auch "Mundharmonika" genannt) kann zur Restrukturierung von Unternehmen genutzt werden. Herabsetzung des Aktienkapitals "im Zusammenhang mit einer anschliessenden Kapitalerhöhung durch Ausgabe neuer Aktien. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Kapitalschnitt" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Eine Kapitalherabsetzung ist die Herabsetzung des Eigenkapitals einer Aktiengesellschaft, wenn dieses durch schwere Verluste teilweise aufgebraucht ist. Durch die Kapitalherabsetzung (auch Mundharmonika genannt) können Unternehmen umstrukturiert werden.

Eine Kapitalherabsetzung? Böhm's DAX-Strategie

In einer Kapitalherabsetzung verringert ein Konzern sein Aktienkapital und die Zahl der Anteile, um auf die hohen Kursverluste zu antworten. Bei einer Kapitalherabsetzung wird das Aktienkapital einer AG zunächst durch Einziehung von Anteilen vermindert. Diese Sammlung ist in der Regel dazu da, nominale Schäden zu eliminieren. Häufig folgt eine Kapitalaufstockung auf das Ausgangsniveau.

Im zweiten Verfahrensschritt wird der Aktiengesellschaft weiteres Eigenkapital hinzugefügt. Eine Kapitalherabsetzung tritt in der Regel dann ein, wenn das Aktienkapital eines Unternehmens durch den Verlust weitgehend aufgebraucht ist. Die Kapitalherabsetzung ist im deutschen Aktienrecht festgelegt; darüber hinaus muss die Satzung im Falle der Einziehung bereits vor dem Erwerb der Anteile vorlagen. Bei einer Kapitalherabsetzung muss man als Gesellschafter ausbluten.

Zuerst verliert man Aktien am Aktienkapital und dann sollte man sie mit Neugeld wieder einkaufen. Befindet sich ein Betrieb ohne eigenes Verschulden in einer Notsituation, kann es sich als privater Investor auszahlen. Meiner Meinung nach sind Firmen, die für immer schmachten, für Sie als Privatinvestor jedoch nichts. Die zusätzliche Kapitalzufuhr ist für Großanleger besser geeignet, die sich auch betrieblich engagieren wollen und können.

12.8.2 Kapitalverluste (und Restrukturierungsmaßnahmen)

Die Kapitalverluste stellen eine eingeschränkte Bilanz dar und liegen vor, wenn die Hälfe des Aktienkapitals (Aktienkapital inklusive allfälligem Beteiligungskapital (siehe Abschnitt 12.5.4)) und der rechtlichen Rücklagen (siehe Abschnitt 12.7.2) nicht mehr abgedeckt sind ("Alarmglocke", Abschnitt 725 Absatz 1 OR). die allgemeinen Rücklagen (Abschnitt 12.7.2 des Artikels 671b OR), die Neubewertungsrücklage (Abschnitt 12.7.2 des Artikels 671b OR).

Im Falle eines Kapitalverlusts hat der VR "sofortige" Restrukturierungsmassnahmen gemäss Artikel 725 Absatz 1 OR vorzuschlagen. Um eine schwere Unternehmenskrise effektiv zu bewältigen, bestehen Restrukturierungsmaßnahmen nahezu immer aus einem ganzen Paket von zielgerichteten Maßnahmen in den Bereichen Organisation, Betrieb, Personal und Finanzen. Die Restrukturierungsmassnahmen beinhalten vor allem die so genannte "Kapitalherabsetzung" (auch "Mundharmonika"): Eine Eigenkapitalherabsetzung (vgl. Kap. 12.10) bei gleichzeitigem Kapitalaufbau (vgl. Kap. 12.9) wird umgesetzt (vgl. Artikel 732 Abs. 1 und Abs. 5 OR, juristisch betrachtet ist dies keine Kapitalherabsetzung):

Zunächst wird das Eigenkapital reduziert, was zur Eliminierung des Verlustvortrags beiträgt. Zugleich wird zumindest in gleicher Höhe das neue, vollständig eingezahlte Grundkapital einbezahlt.

Mehr zum Thema