Geld in Etf Anlegen

Investieren Sie Geld in Etf

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um zu erfahren, was ETFs sind. Investieren Sie Geld und verdienen Sie Vermögen ohne Stress, ohne Hokuspokus und mit vertretbarem Aufwand. Es gibt viele Möglichkeiten, Ihr Geld anzulegen: Kaufen Sie Aktien oder Gold, investieren Sie in Fonds oder ETFs, sparen Sie ein Guthaben mit Tagesgeld oder Festgeldern.

Investieren in Investmentfonds und ETFs - Tips und Kniffe für Einsteiger - Fund Guide

Jeder, der mit seinem Geld etwas Geld verdienen will, kann dies derzeit nur an den Wertpapiermärkten, insbesondere an den Börsen, tun. "Nicht für mich", werden weniger kluge Investoren aussprechen. Und es geht auch nicht darum, das Geld aus dem Darm an der Wertpapierbörse zu investieren. Ein anderer Weg ist sinnvoller: nämlich Investmentfonds, die die eingesammelten Mittel auf ein breites Spektrum von Anlagekategorien verteilen.

Tatsächlich eröffnet dieses Investment-Instrument auch weniger wohlhabenden Privatanlegern die Chance, auf ebenso anspruchsvolle Weise zu handeln wie Großanleger, die mit Millionen oder gar Milliarden zurechtkommen. Selbst wenn Sie nur ein paar Tausend oder ein paar hundert Francs zur Verfügung haben. In vielen FÃ?llen ist ein einziger Fond bereits fÃ?r 100 bis 200 CHF oder weniger verfÃ?gbar.

Wenn Sie Ihr Geld in Investmentfonds investieren, vermeiden Sie den größten Irrtum, den Investoren je machen können: Investmentfonds müssen ihr Vermögen prinzipiell weit streuen. Es gelten zwanzig bis vierzig Wertpapiere pro Teilfonds. Es gibt auch eindeutige rechtliche Regelungen zu Investorenschutz, Evaluierung, Gleichbehandlung u. Öffentlichkeit. Zu Recht behauptet die Industrie, dass sich die diversifizierten Investmentfonds in der Krise bewährt haben.

Beispielsweise sind Investmentfonds auch ein rechtlich geregelter Spezialfonds und damit insolvenzsicher. Die Schweiz verfügt über rund 6300 Investmentfonds und 560 ETFs (Erläuterung siehe unten). Die zweite Schwäche sind die erzielten Erträge und die damit verbundenen Mehrkosten. Die Performance-Unterschiede zwischen den verschiedenen Investmentfonds in allen Bereichen sind nach wie vor immens.

Zudem sind die hohen Managementgebühren, Depots tellengebühren und andere Gebühren ein Vergiftungsmittel für die Auszahlung. Die so genannten ETFs haben sich als gültige Alternative zu Aktivfonds durchgesetzt. Hier sind die Aufwendungen in den vergangenen Jahren auf 0,4 bis 0,2 Prozentpunkte des Fondswerts zurückgegangen. Der Kostenvorteil ergibt sich daraus, dass für ETFs keine Fondsverwalter benötigt werden, da sie ausschließlich auf Basis eines Indizes wie dem schweizerischen Leitindex SMI modelliert werden.

Bislang waren Indexfonds Großanlegern wie Pensionsfonds reserviert. Mehrere Betreiber haben inzwischen solche Mittel für private Anleger offen. Seitdem können private Anleger noch billiger anlegen. Abschließend sei gesagt, dass einige wenige simple, aber einheitlich angewendete Regelungen ausreichen, um mit Investmentfonds nachhaltigen Markterfolg zu erzielen: Das erste, was Sie tun müssen, ist, Ihr Geld an den Wertpapiermärkten und insbesondere in den Aktienmärkten anzulegen.

Und das über Investmentfonds. Es gibt keinen passenden Augenblick. Am vielversprechendsten ist es, weit gestreut und untätig zu sein, an einer einmal definierten Taktik festzuhalten und nicht jedem einzelnen Schritt zu folgen. Bei einer solchen Investition legen Sie jedes Jahr zur selben Zeit den selben Wert in ein Index-Produkt an und verlassen dieses dann so lange wie möglich.

Welcher Investmentfonds ist geeignet? Wenn Sie die wesentlichen Basisregeln befolgen, wird die Geldanlage sehr einfach: Wenn Sie weltweit anlegen wollen, benötigen Sie lediglich eine (Index-)Aktie oder einen ETF, der z. B. den MSCI World repräsentiert. Investoren, die nur in unserem Land anlegen wollen, kaufen im Schweizer Marktindex (SMI), der europäische Fan kauft den Stoxx Europe 500 und Investoren, die die Börse in den USA beobachten, nehmen den Dow Jones Industrie oder den S&P 500 in ihr Portfolio auf.

Finanzmarkt-Professor Erwin Heri hat es auf die Probe gestellt: Ein 60-Jähriger, der heute vor 30 Jahren begann, CHF 10'000 pro Jahr in einen schweizerischen Aktienindex-Fonds zu legen, befindet sich dank der historisch bedingten Rendite von 8% nun auf einem Höchststand von 1,35Mio. "Doch Achtung", warnt Heri, "das ist natürlich vor den Kosten".

"Ein einzelnes prozentuales Übermaß kann auf Dauer sehr kostspielig werden. "Denn die geschichtliche Sichtweise beweist, dass Investoren auf lange Frist immer am besten mit Werten zurechtkommen. Irgendwelche Probleme beim Anlegen von Geld, Investmentfonds, Fondssparplänen oder Wertpapierhandel?

Mehr zum Thema