Dax Aktien Sparplan

Dax-Aktiensparplan

Haben Sie Kenntnisse über Aktien-/Fondsanlagen? Die Maxblue-Anleger können Sparpläne für die Dax-Aktie zu den Renditedreiecken des Deutschen Aktieninstituts abschließen. Dies kann in Deutschland der Dax (Fondssparplan o.ä.) sein.

Dies kann daran liegen, dass beide ETFs die gleichen Anteile enthalten.

Pressemeldung (in Deutsch)

Zu Beginn des neuen Angebotes können rund 70 Aktien aus DAX, MDaax und TekDAX ausgewählt werden, weitere 40 Aktien sollen Ende Mai hinzukommen. "Viele unserer Klienten haben bereits Aktien in ihrem Portfolio oder sind daran interessiert, in Aktien zu investieren. Durch das Aktiensparprogramm haben sie nun auch die Chance, fortlaufend in Aktien mit geringen Summen ab 25 EUR zu investieren. 2.

Pro Vorgang wird eine Auftragsgebühr in Hoehe von 1,5 Prozentpunkten der Sparquote berechnet, höchstens jedoch 4,90 EUR. Zur optimalen Wertzuteilung sind auch mehrere Aktien oder eine Verknüpfung mit ETF, Anlagefonds und Zertifikate innerhalb eines Sparplanes möglich - bis zu zehn Titel pro Sparplan. Zusätzlich erhält der Kunde eine Guthabengutschrift von 25 EUR für den Abschluß eines Aktiensparplanes.

Grundvoraussetzung dafür ist, dass der Sparplan in der Aktionszeit vom 16. Januar bis einschließlich 25. Juni geöffnet wird und die erste Rate des Sparplans bis zum 25. Juni 2010 ausbezahlt wird.

Bestände| Wertpapier-Sparen| Wertschriften

Bei einem Aktiensparplan haben Sie die Chance, jeden Monat Aktien eines Unternehmen zu kaufen, von dessen Zukunftspotenzial Sie sich überzeugen können. Der Werdegang Ihrer Anlagen ist daher wesentlich vom Unternehmenserfolg und der gesamtwirtschaftlichen Situation abhängig. Sie können mit unserem Sparplanrechner ganz leicht feststellen, welchen Betrag Sie mit Ihrem Sparplan letztendlich erwirtschaften können oder wie hoch Ihre Monatsrate sein muss, um Ihr individuelles Anlageziel zu verwirklichen.

Sind Sie vom Potenzial eines Betriebes oder Rohstoffes Ã?berzeugt und kennen die Chance und das Risiko einer Einzelinvestition, kann ein Aktien- oder Zertifikatssparplan eine passende Investition sein. Die Performance in der Geschichte ist kein zuverlässiger Gradmesser für die künftige Performance.

Wie Aktiensparpläne arbeiten?

Wollen Sie als Investor in Einzelaktien investiert werden, brauchen Sie in der Regel 5.000 EUR oder mehr, um eine vernünftige Verteilung auf unterschiedliche Aktienkurse erreichen zu können. Obwohl viele Investoren mehr in Aktien legen wollen, haben sie das Dilemma, dass sie nur ein paar hundert Euros im Monat anlegten.

Häufig wählen die Klienten in solchen Situationen das regelmässige Anlegen von Fonds als Ersatz für direkte Aktienanlagen. Viele Konsumenten wissen jedoch nicht, dass einige direkte Banken und Online-Broker seit einiger Zeit so genannte Aktiensparprogramme anbieten. Sie ist eine sehr gute Variante für alle Investoren und Sparenden, die regelmässig geringere Summen in Aktien anlegten.

Was sind Share-Sparpläne? Grundsätzlich funktioniert der Aktiensparplan wie der bereits bekannte Fondssparplan. Doch der große Vorteil: Sie kaufen keine Aktien-, Renten- oder Investmentfondsanteile - wie es bei Fonds-Sparplänen der Fall ist -, sondern verwahren sie selbst. Darüber hinaus können Sie bei den Aktiensparmodellen auch eine feste monatliche Mindesteinlage, z.B. 200 EUR, wählen.

Hierfür wird monatlich eine gewisse Anzahl von Aktien oder in manchen Fällen ein von Ihnen gewählter Anteil erworben. Der Mindestsatz beträgt in der Regel zwischen 25 und 100 EUR pro Kalendermonat, je nach Aktiensparplan. Nicht nur eine Monatsbuchung ist möglich, sondern auch eine quartalsweise oder halbjährlich erfolgende Zahlung.

Vergewissern Sie sich, dass Sie die größtmögliche Anzahl an Aktien haben! Nach wie vor bestehen beträchtliche Differenzen zwischen den Trägern von Anteilssparplänen. Eine wesentliche Abweichung ist zum Beispiel, wie viele Aktien überhaupt in den Sparplan eingebracht werden können. Der derzeitige "Frontrunner" bietet rund 170 Aktien an, die für Sparpläne in Frage kommen, aber es gibt auch einige Provider, bei denen Sie nur zwischen 30 verschiedenen Aktien wählen können.

Aktiensparpläne erlauben Ihnen, ähnlich wie Fondssparpläne, in der Regel auch eine oder mehrere Aktien zu wählen. Mit einigen Providern ist es möglich, fast die Hälfte der Aktien zu erstehen. Das ist eine Möglichkeit, vor allem bei sehr geringen Sparquoten von z.B. 50 EUR, da viele Aktien einen Marktwert von über 50 EUR haben.

Natürlich können solche Fragmente einer Stückaktie nicht wie sonst über die Börse bezogen werden, aber in diesem Falle weist die Hausbank dem Bankkunden sozusagen einen Anteil aus dem eigenen Bestand im Wertpapierdepot zu. Hier haben sich die Aktiensparprogramme in den letzten Jahren enorm entwickelt, denn die Möglichkeiten, Aktien in Spitzenbeträgen zu kaufen, bieten nun eine wirkliche Alternative zum Fondssparplan.

Für welche Aktien sind Aktiensparpläne geeignet? Grundsätzlich sind alle Aktien, die grundsätzlich an der Wertpapierbörse gehandelt werden können, auch für die Einbindung in einen Anteilssparplan geeignet. Die meisten Klienten haben sich jedoch bisher hauptsächlich für Aktien aus den nachfolgenden Gebieten entschieden: Das Angebot ist daher sehr vielfältig, wenngleich Sie - wie bereits erwähnt - natürlich darauf achten müssen, dass die überwiegende Mehrheit der Aktiensparanbieter nur eine beschränkte Aktienanzahl zwischen 30 und 175 unterschiedlichen Größen anbietet.

Wie hoch sind die Gebühren für einen Aktiensparplan? Eine wichtige Komponente von Anteilssparplänen, natürlich auch im unmittelbaren Gegensatz zu Fonds-Sparplänen, sind natürlich die angefallenen Mehrkosten. Derzeit liegen die Aufwendungen für die Durchführung eines Sparplans zwischen 2,50 EUR + 0,25 % pro Auftrag und 2,50 %. Dazu kommen natürlich die Jahreskosten, vor allem die Depotgebühren.

Dabei ist es wichtig, dass Sie als Investor Ihre Sparquote auf so viele Aktien wie möglich aufteilen. Vor der Entscheidung über einen Aktiensparplan sollten Sie sich über die allgemeinen Vor- und Nachteile dieses Sparens unterrichten. Ein Aktiensparplan hat den größten Nutzen, dass Sie Anteilseigner der von Ihnen ausgewählten Aktien werden.

Auf diese Weise haben Sie die üblichen Rechte der Aktionäre und können z.B. an der Generalversammlung teilzunehmen. Vorteilhaft ist auch die sehr gute durchschnittliche Aktienrendite der letzten Jahrzehnte. Im Durchschnitt konnten Sie in fast keinem Zeitraum von 10 Jahren mit einem Aktien-Investment eine Verzinsung von weniger als acht Prozentpunkten pro Jahr erwirtschaften.

Außerdem sind die Ausgaben in der Regel niedriger als bei Fonds-Sparplänen, obwohl dies vom jeweiligen Fall abhängig ist. Zu diesen Vorzügen kommen jedoch noch einige wenige weitere Vorteile hinzu, die auch im Rahmen von Beteiligungsplänen berücksichtigt werden müssen. Nachteilig ist sicher das gestiegene Risikopotenzial, vor allem gegenüber der Anlage in Eigenkapital.

In der Regel können Sie nicht mehr als fünf Aktien in einen Sparplan einbringen. So erreichen Sie natürlich einen deutlich geringeren Spread, als wenn Sie sich zum Beispiel für einen Beteiligungsfonds entschieden haben, in den oft 20 bis 100 Aktien automatisiert einfließen. Darüber hinaus müssen Sie bei einem Aktiensparprogramm natürlich selbst bestimmen, ob und wenn ja, wann Sie umstrukturieren wollen.

Beim Fonds-Sparplan tut dies jedoch die Kapitalanlagegesellschaft für Sie, indem sie den Fondsinhalt immer an die Markt- und Börsenlage anpasst. Anteilssparplan vs. Fondssparplan: Weil Aktiensparpläne den Fonds-Sparplänen sehr ähneln, ist es natürlich eine gute Idee, einen unmittelbaren Abgleich zwischen diesen beiden Formen des Sparens vorzunehmen und die Fragestellung zu klären, welcher Typ von Sparern und Anlegern für welche der beiden Alternativen besser geeignet ist.

Auch wenn die breit gefächerte Risikodiversifikation für den Fonds-Sparplan sprechen, ist es im Schnitt die grössere Wahrscheinlichkeit einer höheren Direktanlage in Aktien, die für den Aktien-Sparplan sprechen. Dabei muss der Sparende aber auch viel mehr auf die Investition in den Anteilssparplan achten, da Umverteilungen sinnvoller sind und für eine gute Verzinsung empfohlen werden.

Letztlich ist es jedoch eine Sache der Haltung und der individuellen Vorlieben, ob Sie einen Fonds-Sparplan oder einen Aktien-Sparplan bevorzugen. Selbstverständlich ist es auch möglich, die beiden Angebote zu verbinden, so dass Sie z. B. das verfügbare Vermögen von 400 EUR pro Monat in einen Fonds-Sparplan und einen Aktien-Sparplan für je 200 EUR unterteilen.

Aktiensparplan: Welche Provider gibt es derzeit auf dem Aktienmarkt? Beileibe nicht alle Kreditinstitute und Makler bieten ihren Kundinnen und Kunden an, regelmässig in Sparplänen zu investieren. Hier stellen wir Ihnen einige der weltweit größten Hersteller vor und bieten Ihnen einen Einblick in die wesentlichen Merkmale und Preise.

Das sind folgende Aktiensparpläne: Bei der Commerzbank-Tochter comdirect können Sie derzeit zwischen rund 70 Aktien wählen. Dazu gehören alle DAX-Werte und andere inländische Werte, während die internationalen Werte noch nicht angeboten werden. Der Mindestpreis beträgt 25 EUR.

Der Ausführungssatz beträgt 1,50 v. H., ist jedoch auf 4,90 EUR beschränkt. Wenn Sie sich für den comdirect Anteilssparplan entschieden haben, kostet Sie eine monatliche Durchführung des Aktiensparplans 18 EUR pro Jahr zu einem Preis von 100 EUR im Einzelnen. Nachfolgend und auch für die nachfolgend aufgeführten Provider wollen wir Ihnen noch einmal die wesentlichen Kennzahlen im Überblick vorstellen:

Mehr zum Thema