Riester 60 Euro

60 Euro Riester

Der Mindestbetrag beträgt 60 Euro. In den Riester-Vertrag werden jedoch jährlich insgesamt 514 Euro investiert (60 + 154 + 300 Euro). Der Mindestbeitrag von 60 Euro zur Zahlung an den Staat. Einkünfte des Vorjahres, mindestens aber 60 Euro pro Jahr. Die beiden müssen eigene Riester-Verträge abschließen und der indirekte Begünstigte muss einen jährlichen Mindestbeitrag von 60 Euro zahlen.

Riesterrente - Wie hoch ist der Mindestbeitrag einer Riester-Rente?

Wie viel muss ich einsparen, um die Riester-Förderung in vollem Umfang zu bekommen? Um den vollen Basiszuschlag ( 84 EStG) und das Kindergeld (85 EStG) für Ihre Riester-Rente zu bekommen, müssen Sie einen Mindestbeitrag in Ihren Riester-Vertrag einzahlen. Die Mindesteigenbeteiligung wird jährlich berechnet und ergibt sich aus dem im vergangenen Jahr versicherungspflichtigen Bruttoverdienst abzüglich des Grund- oder Kindergeldes.

Das bedeutet, dass der Eigenanteil der Riester-Rente bis zum Erreichen des maximalen Eigenanteils einschließlich Zuschüsse an die Ertragsentwicklung angepasst wird. Seit Einführung der Riester-Rente in vier Fördersätzen haben sich der Mindestbeitrag und der Zuschuss seit 2002 wie nachfolgend dargestellt erhöht: Zusätzlich zum minimalen Eigenanteil wurde ein Grundbetrag für niedrige Einkünfte oder kinderreiche Haushalte festgelegt.

Bei der Riester-Rente darf dieser Grundbetrag nicht unterboten werden, so dass der Zuschlag in voller Höhe gezahlt wird. In 2005 wurde die obige Verordnung jedoch vereinheitlicht und der Grundbeitrag auf 60 Euro festgesetzt. Die rentenpflichtigen Bruttoeinkünfte eines einzelnen Riester-Sparers beliefen sich 2007 auf 36.000 Euro. Für den vollen Grundbonus von 154 Euro muss der Sparende 4% von 36.000 Euro abzüglich 154 Euro als Mindestbeitrag in seine Riester-Rente einzahlen.

Auch das rentenpflichtige Bruttoverdienst eines Ehegatten mit einem Sohn und einer nicht erwerbstätigen Gattin beträgt 36.000 Euro. Für den vollen Grundbonus von 154,- Euro und das Kindergeld von 185,- Euro ergibt sich folgende Rechnung: Die Gattin dieses Riester-Sparers kann nicht selbst eine Riester-Rente abschliessen, hat aber die Option, Unterstützung im Rahmen einer abgeleitete Riester-Police in Anspruch nehmen zu können.

Weil es nicht möglich ist, die Freibeträge über ein separates Entgelt zu berechnen, prüft das System nur, ob der Ehegatte seinen Mindestbeitrag geleistet hat. Für die vollständige Riester-Förderung muss die Frau also keinen eigenen Beitrag leisten. Praktisch benötigen viele Unternehmen jedoch einen Jahresbeitrag von 60 bis 180 Euro, um den Auftrag annehmen zu können.

Der von den Leistungserbringern verlangte Eigenanteil darf jedoch nicht mit dem Grundbeitrag verwechselt werden!

Mehr zum Thema