Die besten Etf ́s

Das beste Etf ́s

Jeder, der in diese Fonds investiert hat, hat davon besonders profitiert. Hier sind einige Vorschläge für Ihre Investitionen in die besten ETFs. Der beste Bestand etf, Pension etf, Dach etf usw. wird für verschiedene Zeiträume berechnet. Der S-Broker hat im Angebotsbereich das insgesamt beste Produktangebot.

Ist ETF´s das Allheilmittel für Investitionen oder sind aktive Fonds besser?

Titel am Sonntag: Gewinn für alle: Die besten ETFs für Ihr Portfolio! Meldung

Das Licht des Tages wird in der gläsernen Fassade des Campus der Deutschen Bank in der Hauptstraße reflektiert. Seit 2017 beherbergt die Postbank im Gewerbegebiet zwischen Bahnhof und Opernbahnhof in unmittelbarer Nähe ihrer imposanten Zwillingstürme den Bereich Asset Management. Viele Mitarbeiter von Xtrackers, wie das ETF Geschäft der deutschen Bank genannt wird, sind dort tätig.

Alleine in Europa stieg das in ETFs gemanagte Fondsvermögen nach Angaben des Research-Hauses ETFGI im vergangenen Jahr um rund 40 % auf rund 670 Mrd. EUR. Die vierte Etage des Campus der Deutschen Bank hat maßgeblich zu dieser Erfolgsstory beigetragen: Xtracker ist der grösste ETF-Anbieter in Deutschland mit einem Gesamtvolumen von rund 70 Mrd. EUR und einer der drei Branchengrößen in Europa.

Das ist das Angebot der börsengehandelten Fonds. Sie orientieren sich an einem Leitindex wie dem DAX oder dem S & P 500 und entwickelten sich wie dieser. Investoren können nun über einen ETF in verschiedene Märkte anlegen. Alleine Xtracker liefert für mehr als 170 Indices. Ein ETF ist ein simples Angebot für Investoren.

Anlass genug, einen Einblick hinter die Kulissen des grössten ETF-Unternehmens in Deutschland zu gewähren und den Weg eines Indexportfonds von der Produktidee bis zum Handeln zu verfolgen. Er entwirft auf einer Seite die für den Betrachter wichtigen Sender, bis ein Indexfond auf den Markt kommt. "Man muss sehen, welcher Register der richtige für unseren Zweck ist.

"So müssen beispielsweise die in einem Aktienbarometer vertretenen Firmen liquid sein und der Aktienindex selbst ausreichend breit gestreut sein. Die Wahl eines Indizes ist jedoch nur die eine Seite der Medaille. Dies liegt daran, dass für den ETF ein Portefeuille gebildet werden muss, das diesen Wert so genau wie möglich widerspiegelt. Die 32-Jährige ist für das Management der Passivanlagen der Deutschen Asset Management in Beteiligungen verantwortlich.

Nicht jedes Aktienbarometer wie der DAX umfasst nur 30 Stück. "D. h. wir legen nur in einen Teil der Indexbestandteile an, der die Risiko-Rendite-Eigenschaften der Benchmark so gut wie möglich widerspiegelt", so der Portfolio-Manager. Die Anzahl der Werte in einem Stichprobenindex ist nicht für alle Zeiträume fest vorgegeben. "Mit zunehmendem Umfang eines börsengehandelten Fonds erhöhen wir auch die Anzahl der Anteile, in die wir unmittelbar investieren", so Peychev.

Der MSCI World ETF von Xtrackers ist inzwischen so stark angestiegen, dass bereits in mehr als 1.500 der 1.600 Titel des Indizes unmittelbar angelegt wird. Auch die Vermögensverwalter eines ETF können von bestimmten Ausschüttungsarten profitieren. Beispielsweise bietet ein Teil der Gesellschaften die Ausschüttung von Dividenden in Gestalt von Anteilen an.

Wählt der Investor die Aktie, führt dies manchmal zu Steuervorteilen oder zu einem Kursabschlag von einigen Prozentpunkten auf die Aktienurkunden. Die meisten Indices zahlen per Default eine Cash-Dividende, während die Portfolio-Manager eines ETF die günstigste Option wählen. Auf diese Weise erzielen sie im Vergleich zum Branchenindex geringe Zusatzrenditen, die den Verwaltungsaufwand ausgleichen können.

Die Anteile werden gegen Entgelt an Dritte ausgeliehen. Der Indexproduktfonds erhält dann 70 Prozent der Zusatzerträge, die Gesellschaft bleibt bei 30 Prozent. Alle kleinen Hebel, die den Vermögensverwaltern zur Auswahl standen, stellen sicher, dass sich der ETF so nahe wie möglich am Indizes orientiert und manchmal auch etwas besser ist.

Nichtsdestotrotz können sich Investoren in börsengehandelte Fonds auf geringe Managementgebühren einstellen. Wenn viele Investoren in einen DAX ETF von Xtracker anlegen wollen und nicht genügend Aktien zur Verfügung stehen, werden neue geschaffen. Dies wird von einem Authorized Participant (AP) durchgeführt, der mit Xtracker arbeitet und 30 DAX-Aktien auf dem Aktienmarkt einkauft. Von den 30 DAX-Werten bilden die AP einen Korb von Wertpapieren, der in Zusammensetzung und Gewicht dem jeweiligen Indizes folgt.

Sie überreichen diesen Warenkorb an den ETF-Anbieter, der die Papiere bei einem Dritten - in der Regel einer Hausbank - aufbewahrt und im Gegenzug die neuen ETF-Anteile an den AP überträgt. Die Tatsache, dass diese Renditenaufschläge oft sehr klein sind und der ETF Handel flüssig ist, ist auf den Konkurrenzkampf unter den Market Makern zurückzuführen. ETF-Aktien werden umgekehrt: Die Aktien der Xtracker AG bekommen Baskets mit DAX-Aktien zurück und bekommen Xtracker ETF-Aktien, die ihre Käufer im Austausch dafür veräußert haben.

Beim traditionellen DAX-Fonds hingegen muss der Fondsverwalter viele Titel veräußern, sobald die Investoren große Stückzahlen ausgeben. Im ETF-Bereich arbeiten Provider und Market Maker zusammen, um einen liquiden Börsenhandel zu gewährleisten, ohne bestehende Investoren zu benachteiligen. In der Tat haben börsengehandelte Fonds vor diesem Hintergrund das Handeln in breiten diversifizierten Anlagen umgestellt. Xtracker sahen auch die Preisrückgänge bei vielen Produkten.

"Wir haben 2007 als Hersteller von künstlichen Fonds begonnen", sagt Simon Klein, Head of ETF Sales für Europa und Asien. Derartige Indexfonds bilden die Performance eines Indexes mit Hilfe von derivativen Instrumenten ab. Aber nach der Finanzmarktkrise 2008/09 wurden physische Replizierungen von börsengehandelten Fonds immer beliebter. Man kauft die im Register befindlichen Titel, wie oben erwähnt.

Inzwischen replizieren sich rund 70 Prozent der in Xtrackern enthaltenen BTFs. Als ETF-Anbieter lautet der Claim heute, "einen gelungenen Mix innovativer Produkte, niedriger Preise und guter Bildqualität von börsengehandelten Fonds zu liefern", so Wiegand.

Mehr zum Thema