Broker test

Maklertest

Nachfolgend die vollständigen Ergebnisse des CFD-Broker-Tests. Wir haben uns für unseren Test jeden der hier vorgestellten Day-Trading-Broker in der Praxis angesehen und seine Qualitäten im Detail geprüft. Sie finden die ganze Wahrheit in unserem Testbericht. Wenn Sie einen neuen oder besseren Forex-Broker suchen, werden Sie immer am Forex-Test interessiert sein. Für jeden einzelnen Makler wurde ein unabhängiger Test- und Erfahrungsbericht erstellt.

CFD-Broker im Test 07/2018 ++ BONUS bis zu 100

Beim CFD -Broker-Test wird untersucht, wie sich exzellente Broker von nicht ganz so starken Maklern abheben. Nicht nur für den Forex-, Aktien- oder Zertifikatshandel ist die Auswahl eines Brokers unerlässlich. Schon vor der Kontoeröffnung müssen Händler die unterschiedlichen Offerten von Maklern ausprobieren. Hier sind die Auftragskosten nicht das eigentliche Thema, die bei anderen Investitionsformen besonders berücksichtigt werden, da CFDs oft ohne Auftragsgebühr handeln.

CFDs zu handeln wird für Investoren immer attraktiver. Die CFDs sind Leverage-Instrumente. Stattdessen wird nur ein kleiner Anteil verbraucht und ein sehr hoher Wert über CFD erreicht. Auf den CFD Broker haben Sie nur Ansprüche auf die Verteilung einer Kursdifferenz. Andererseits muss der Händler diese Abweichung im Schadensfall übernehmen, was dazu führen kann, dass seine Nutzung ganz oder zum Teil entfällt.

Der Betrag des eingesetzten Kapitals wird als Marge bezeichne. Er resultiert aus dem ausgewählten Schalter. Die Leistungsunterschiede sind hier deutlich spürbar, da sie ein breites Spektrum an Hebeln haben. Sie können von etwa 1:10 für einige Aktien-CFDs bis über 1:1.000 betragen, aber diese sehr hohe Hebelwirkung ist in der Realität extrem rar.

Das ist es, wonach viele Händler Ausschau halten. Alle diese Kurse können sehr günstig mit den besten CFD-Brokern getauscht werden. Der mögliche Leverage und damit der Kapitalbedarf variiert von Broker zu Broker, dies ist der Fokus des Tests. Bei einem positiven Handel nimmt der Investor an der Preisdifferenz seines CFD teil; er muss nur einen Aufschlag mitführen.

Auch die Größe des Brokers schwankt zwischen den verschiedenen Makler. Die CFDs sind fremdfinanzierte Instrumente. Händler müssen daher nur einen kleinen Anteil des tatsächlichen Einkaufspreises verwenden. Der Broker "leiht" den Restbetrag nach Einzahlung einer Marge, die von der ausgewählten Leverage abhängig ist. Mit einem Leverage von 1:100 muss der Händler nur ein Hunderttel des tatsächlichen Transaktionsvolumens ausgeben.

Das Ergebnis, aber auch der Schaden, entwickelt sich im Verhältnis zum Druck. Underlyings für CFDs sind Wertpapiere, Indices, Währungen, Commodities und andere Assetklassen wie z.B. Bonds. Was ist im Test wichtig? Händler stellen sich immer die Frage: Was ist beim Handel mit CFDs wichtig? Zu den Spreads und den verschiedenen Stellhebeln kommen weitere wichtige Einflussfaktoren hinzu.

Dabei ist der Vermögensindex von Bedeutung, aber auch das Angebot an Schulungen ist sehr vielfältig. Makler bieten eine Vielzahl von Information in Textform, Video, Webinaren oder Schulungen. Zur Vermeidung von anfänglich hohen Verlusten ist ein kostenloser Demo-Account des Maklers äußerst günstig. Damit werden die Strategie und die Trading-Plattform des Maklers getestet.

Viele Broker haben neben der Aufsicht durch eine Finanzaufsicht und der Einlagensicherung von Handelsfonds eine zusätzliche Sicherheit. Ein Stop-Loss-Auftrag ist sowieso eine Selbstverständlichkeit, aber einige Broker gewährleisten auch die Durchführung zum festgelegten Stop-Preis, was nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit ist. Dadurch wird ein Verrutschen, d.h. eine Abweichung zwischen Order- und Ausführungspreis, vermieden und es besteht keine Verpflichtung zur Nachschussleistung.

Makler mit solchen Sicherheitsmerkmalen sind immer vorzuziehen. Die Sicherheitskategorie oder das subjektive Sicherheitsgefühl von Händlern umfasst auch die Summe der erforderlichen Mindesteinlagen auf dem Trading-Konto. Einige CFD-Broker benötigen eine solche Mindesteinlage überhaupt nicht, in anderen Fall beträgt der Wert zwischen ca. 100 und ca. 500 EUR.

Für einige wenige Makler beträgt die Mindesteinlage mehrere tausend EUR. Der Broker bietet oft mehrere Kontenmodelle an, die ein gestaffeltes Minimum an Einzahlungen verlangen, aber auch erhöhte Vorteile haben. Händler sollten sich dieses Angebot genau ansehen. Eine weitere Voraussetzung ist die Unterstützung durch einen Makler. Wir müssen uns mit diesem Thema nicht allzu sehr auseinandersetzen, denn die große Mehrheit der Makler hat heute ihren Kundenservice exzellent ausgeweitet.

Mehr zum Thema