Börse Investieren Tipps

Aktienmarkt Investment-Tipps

Wieviel Geld soll ich in Aktien investieren? 10 Prozent unseres Vermögens investieren wir in Aktien. Bei allen Fragen an der Börse stellt sich die Frage: Welche Aktien sollen gekauft werden? Wie viel Geld kann an der Börse investiert werden? Dies erfordert einige tausend Euro, die in zwei bis vier Anschaffungen investiert werden sollten.

Kaufe Anteile und kaufe Wertpapiere: Einsteigertipps

Lediglich rund vier Prozentpunkte der Bundesbürger investieren in Wertpapieren wie z. B. Wertpapieren, Investmentfonds oder Zertifikaten. Der Erwerb von Anteilen gehört zu den renditestärksten Anlagen. Vor dem Erwerb von Anteilen als Investor und dem Einstieg an der Börse sollten Sie sich umfassend über das Thema orientieren. Hier finden Sie die besten Tipps für Ihren Kauferfolg bei Wertpapieren und Börsen.

In der Vergangenheit ist der Erwerb von Wertschriften eine profitable Sache. Wer mehr als zwanzig Jahre (im Jahr 1996 bis 2015) in den DAX investierte, konnte allein in zehn von zwanzig Jahren eine Verzinsung von mehr als 20 Prozent pro Jahr erzielen. An- und Verkauf von Wertpapieren: Wer Wertschriften wie z. B. Anteile, Investmentfonds, Zertifikate oder Optionen erwerben und veräußern will, benötigt zunächst eine Bank, über die er seine Wertschriften handelt.

Wir kommen damit zum ersten unserer wichtigen Tipps für den Wertpapierhandel, der Depoteröffnung bei einem Low-Cost-Broker. Zum Kauf von Anteilen und zum Kauf von anderen Titeln brauchen Sie zunächst ein Wertpapier- oder Depot. Die erworbenen Anteile, Gelder und Bescheinigungen werden dann in Ihrem Depot gehalten und geführt.

Es ist kaum zu fassen, aber viele Kreditinstitute erheben auch heute noch Kosten, egal ob Sie als Investor oder nicht. Diese Verwaltungs- und Depotkosten betragen oft 30 EUR pro Jahr. Ihre Aufträge, d.h. der Erwerb und die Veräußerung von Wertpapieren, unterliegen verschiedenen Kommissionen.

Zusätzlich zu den vom jeweiligen Börsenplatz (Frankfurter Wertpapierbörse, Börse Stuttgart etc.) abhängigen Kursgebühren erhebt Ihre depotführende Bank für jeden Auftrag eine so genannte Kommission. Wertpapierinvestoren bezahlen in der Regel eine feste Kommission pro Auftrag (z.B. EUR 7,95) und eine mengenabhängige Kommission. Ein Auftrag mit einem hohen Auftragsvolumen, z.B. über 10000 EUR, ist also mehr als 2000 EUR wert.

Insbesondere diese mengenabhängige Auftragsprovision spiegelt sich in den meisten Kreditinstituten und Maklern rasch in einem Auftragsvolumen von 20 bis fast 70 EUR pro Auftrag wider. Tip: Entscheiden Sie sich für einen Provider mit freier Kontoverwaltung, bei dem Sie Anteile und andere Titel wie Obligationen, Stücke oder Funds mit geringen Kommissionen erwerben und veräußern können!

Manche Depotstellen offerieren den Handel mit Wertpapieren auch zu einer festen Orderkommission von nur wenigen Euros, also ohne mengenabhängige Kommissionen. Dabei ist es egal, ob Sie Titel im Gegenwert von nur 500 EUR erwerben oder vielleicht gar im Werte von rund EUR 500.000 handeln wollen. Tip: Beantworte zunächst folgende Fragen: Wie viel steht für den Wertschriftenhandel zur Auswahl?

Außerdem sollten Sie nur an der Börse investieren, was Sie auf kurze Sicht nicht bräuchten. Wenn sich die Kurse in die verkehrte Richtung bewegen, müssen Sie nicht mit Verlusten verkauft werden, da eine teure Autowerkstatt ausfallen kann. Wertschriftenhandel auf Pump ist besonders für Anfänger ein Tabuthema und bestens für Investoren mit langjähriger Erfahrung geignet.

Jeder, der mit Wertpapieren gehandelt und in Dividendenwerte angelegt hat, muss auch mit vorübergehenden Kursverlusten gerechnet werden. Die Kurse fluktuieren oft heftig, so dass innerhalb weniger Stunden oder Monaten aus zehntausend Euros nicht nur zwölftausend Euros, sondern manchmal auch achttausend Euros werden können. Welchen Ertrag erwarten Sie von Ihren Investitionen? Bestimmen Sie, welche Erträge Sie mit Ihren Börseninvestitionen in Periode X anstreben.

Verlassen Sie sich auf die langfristigen, nicht auf die kurzfristigen Renditen! Denken Sie daran: Investoren versagen in der Regel an der Börse, weil sie z.B. zu viel zu viel wollen und zu risikoreiche Titel einkaufen. Legendäre Investoren des Ranges Warteschlange sind nicht auf hohe Renditen im Wertschriftenhandel angewiesen, sondern auf gute Firmen. Hinweis: Wer eine sinnvolle Investitionsstrategie verfolgt, ist an der Börse nachhaltig Erfolg versprechend.

Welcher Wertpapieranleger welche Aktien erwerben sollte, richtet sich stark nach seiner Risikofreudigkeit. WÃ?hrend wertpapierorientierte Investoren tendenziell Titel wie Obligationen oder gemischte Fonds erwerben, sind risikobereite Investoren oft auf Eigenkapitalfonds und einzelne Aktien angewiesen. Anfänger sollten beim Kauf von Aktien - je nach Art der Anlage - auf Wachstum, Wertaktien oder eine Kombination aus diesen wetten. Die Risikominimierung erfolgreicher Anteilseigner erfolgt vor allem durch Diversifikation: Die erfahrenen Investoren legen beim Wertschriftenhandel nicht alles auf eine Stufe.

Vielmehr erwerben sie Anteile mehrerer Firmen aus verschiedenen Industriezweigen. Auf diese Weise können mögliche Kursverluste der einzelnen Anteile mit Erträgen aus anderen Wertpapieranlagen verrechnet werden. Investitionen in wachstumsstarke Firmen (so genannte "Wachstumswerte") können sehr einträglich sein, da diese oft ihre Erträge deutlich ausweiten. Auf der Börse ist das Bargeld nicht auf der Strasse.

Denken Sie daran, dass Sie als Erwerber einer Aktienanlage immer einen Anbieter finden, der glaubt, dass es besser ist, das Papier nicht zu haben. Wenn Sie Ihr Anlagevermögen mit Wertschriften nachhaltig erhöhen wollen, sollten Sie deshalb Ihre Anlagen sorgsam wählen und sich vor und nach dem Erwerb immer über Ihre Wertschriften informieren.

Vor allem beim Aktienkauf: Bevor Sie eine Stückaktie erwerben, sollten Sie sich ausführlich über das Engagement unterrichten und sich an den besten Anlegern aller Zeiten wie Warren Buffet, George Soros, Benjamin Graham oder Peter Lynch ausrichten. Sie investieren ausschliesslich in Wertschriften von Firmen, deren Geschäfte sie vollumfänglich nachvollziehen. Tipp: Schauen Sie auf die Website des gewünschten Investors.

Auf dieser Seite erhalten Sie umfassende Informationen zu jedem Titel und jeder gelisteten Stückaktie, z.B. hier zu DAX-Werten. Auch bei der Wahl der geeigneten Titel unterstützt Sie ein Einblick in die laufend aktualisierten Anlagelisten. Im Wertschriftenhandel machen viele Anfänger den selben Irrtum. Diese investieren ihr Kapital in nur ein einziges Papier, in der Regel eine recht Spekulation.

Legen Sie nie alle Ihre Eier in einen Korb an der Börse! Tip: Beginnen Sie vorsichtig an der Börse mit kleinen Summen, handeln Sie nicht mit Wertpapieren, die zu spekulativ sind und machen Sie nicht den grössten Fehler von Anfängern, indem Sie alles auf eine einzige Kreditkarte auflegen. Nachdem Sie Ihre Investmentstrategie festgelegt und sich für die Börse eines Unternehmen oder den Erwerb eines anderen Titels entschlossen haben, müssen Sie die Wertpapierkennnummer (WKN oder ISIN) in die Trading-Maske Ihres Maklers eingeben und die Börse wählen, über die Sie Ihr Titel erwerben werden.

Sie haben die Auswahl zwischen der Frankfurter Wertpapierbörse, dem XETRA-System der Frankfurter Wertpapierbörse und mehreren regionalen Börsen (Stuttgart, Berlin, Düsseldorf, Hamburg....). Zahlreiche Titel können nun auch im OTC-Direkthandel gekauft und verkauft werden. Sie ersparen sich als Investor die Börsen- und Courtagegebühren. Sie müssen auch nicht auf die Ausführung Ihrer Bestellung an der Börse abwarten.

Heute können Sie die Aktie unmittelbar an mehreren Börsen eintauschen. Ihr Depotbankpartner informiert Sie dann über einen nicht verbindlichen Kauf- oder Veräußerungspreis. Weil sich die Börsenkurse rasch verändern, haben Sie nur wenige Augenblicke Zeit, sich für das Kaufangebot zu entschließen. Darüber hinaus können die Wertpapiere komfortabel und unmittelbar mit der Emissionsbank, dem so genannten Issuer, gehandelt werden.

Ihr geplanter Umsatz ist besonders für den Wertschriftenhandel, das Brokerage (Brokerprovision des Brokers) und den Renditeaufschlag, d.h. die Abweichung zwischen Kauf- und Verkaufspreis, von Bedeutung. Im Falle von Small Caps mit niedrigem Börsenumsatz sollten Sie jedoch darauf achten, dass Ihr Titel am Börsenplatz Ihrer Wahl aktiv gelistet wird, so dass Sie zu einem marktkonformen Kurs handeln.

Sie sollten auch im ausserbörslichen Direktgeschäft ausserhalb der normalen Handelszeiten aufpassen. Weil die direkten Handelspartner hier ein erhöhtes Sicherheitsrisiko haben, sind die Margen im Wertschriftenhandel regelmässig grösser als während der Börsenhandelssession. Auf dieser Seite erhalten Sie die jeweils gültigen Preise und Handelsvolumina der einzelnen Titel an den Börsen.

Sie können einen Handelsort auswählen, an dem Ihre Wertpapiere aktiv gelistet sind (z.B. Börsen und Handelsvolumen der Siemens-Aktie). Dadurch wird sichergestellt, dass Sie beim Einkauf keinen zu hohen Kaufpreis bezahlen und beim Vertrieb keinen zu niedrigen Kaufpreis für Ihre Anteile haben. Die Kursentwicklung Ihrer Anteile wird maßgeblich von Unternehmensmeldungen mitbestimmt. Tipp: Auch wenn es sich bei den Wertpapieren in der Regel um ein langfristiges Investment handelt, sollten Sie sich über die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen und Ihre Wertpapiere auf dem Laufenden sein.

Auch dort können Sie leicht informiert werden, sobald es etwas Neuartiges über Ihre Anleihen gibt. Händler streben in der Regel nach schnellen Renditen, während Anleger auf lange Sicht in erfolgreiches Unternehmertum investieren und durch den Erwerb von Wertpapieren am Unternehmenserfolg partizipieren wollen. Trotzdem ist es empfehlenswert, langfristige Investitionen in Zweifel zu ziehen, wenn sie nicht erfolgreich sind oder wenn die Kursentwicklung in die Irre führt.

Die erfahrenen Broker agieren nach dem Motto "Let profits run and limit losses". Wenn die Preise jedoch fallen, werden sie nicht verkauft und wollen ihren ursprünglichen Preis wiederfinden. Tip: Nutzen Sie echte Anlegerlegenden als Leitfaden beim Handel mit Wertpapieren! Zahlreiche versierte Investoren legen ihr Veräußerungslimit etwa 20 Prozentpunkte unter dem Einstiegsniveau fest. Beim Handel mit Wertpapieren können Sie sich auch auf Anlagefonds und Passivanlagen wie ETFs oder Indexzertifikate verlassen.

Insbesondere diese Papiere können eine hervorragende Möglichkeit zum längerfristigen Aufbau von Vermögenswerten sein, da sie dem Investor eine breit gefächerte Risikodiversifikation mit nur einer Anlage ermöglichen. Allerdings kauft der versierte Investor nicht den nächstgelegenen Anlagefonds, sondern wählt seine Anlage sorgfältig aus. Sie achten bei der Wahl der Professionals besonders auf ein routiniertes Fund Management, eine im Verhältnis zu anderen Funds (mit dem gleichen Anlageschwerpunkt) überdurchschnittlich gute Wertentwicklung und eine relativ kleine Fluktuation, ein Risikomaß.

Weitere Tipps zum Kauf von Fonds erhalten Sie hier. Wenn Sie jedoch nur in einen Indizes wie den DAX investieren wollen, sind börsengehandelte Fonds (ETF) oder Indexpapiere eine gute Wahl. Weil sie den Vergleich sindex quasi eins zu eins abbilden, ist hier kein Fonds-Management erforderlich, was mit wesentlich geringeren Kosten- und Honorarstrukturen für den Investor verbunden ist.

Tip: Der Handel mit Wertpapieren, Titeln und Warrants macht Spass und kann sehr profitabel sein. Sie können aber auch mit Mitteln und passiven Investitionen Ihr langfristiges Vermögen aufbauen. Vergewissern Sie sich bei der Wahl Ihres Maklers, dass Sie über eine breite Palette von Investmentfonds, ETFs und Sparplänen verfügen. Vor allem beim Fondskauf sind die hohen Front-End-Lasten von manchmal 6,25% rasch zu zahlen.

Verloren gegangenes Kapital, das Sie beim Einkauf über Fondsbroker oder Makler mit freundlichen Bedingungen gekonnt vermeiden können.

Mehr zum Thema