Ansparen Monatlich

Monatlich sparen

Sparen Sie bequem monatlich auf dem Zusatzkonto. Zinsbedingungen, bei denen ein bestimmter Geldbetrag monatlich von den Eltern oder Großeltern gezahlt wird. Die Fondssparpläne sind ideal für kleine Sparer, die über einen längeren Zeitraum hinweg jeden Monat einen kleinen Betrag in Aktien sparen wollen. Am besten ist es, jeden Monat einen festen Betrag zu reservieren. Mit dem gemeinsamen Monatseinkommen wollen sie nun ein kleines Vermögen sparen.

Was ist die beste Art, 100, 250 oder 500 EUR pro Monat zu investieren?

Monatliche Einsparungen: Was ist die beste Art, 100, 250 oder 500 Euros zu investieren? Speichern ist im Moment kein populäres Gesprächsthema. Aufgrund der tiefen Zinssätze machen sich viele Sorgen, ob es überhaupt Sinn macht, Gelder abzulegen. Auf der einen Seite ist es immer sinnvoll, zu sparsam zu sein. Mit einem cleveren Sparansatz können Sie auch heute noch eine gute Verzinsung erzielen.

Welche Beträge können monatlich beiseite geschoben werden? Bei unserem Model präsentieren wir die Varianten 100, 250 und 500 EUR. Letztlich gibt es keine Zauberformel für das rechte Speichern, jeder muss sich selbst überlegen, mit was er sich wohl fühlen kann. Es ist jedoch notwendig, den Wert für die Einsparung möglichst realitätsnah zu berechnen.

Mit dem Monatsbudget ist es sinnlos, in eine Zwangslage zu geraten. Wichtig ist auch, wie man nachhaltig sparen kann. Wenn Sie nur für ein Jahr etwas sparen wollen, können Sie einige Modelle von vornherein ausklammern. In einem solchen Fall ist es ratsam, zunächst das Guthaben auf einem Tagesgeldkonto zu sparen.

Ein Rechenbeispiel der Stiftung Warentest belegt, wie bedeutend der Zeitfaktor beim Einsparen ist: Wer einen Kredit von 100.000 EUR erzielen will, muss 172 EUR pro Monat mit einem durchschnittlichen Zinssatz von drei Prozentpunkten bezahlen. Wenn der Sparende erst 10 Jahre vor der Pensionierung startet, erhöht sich der Betrag der monatlichen Ersparnis auf 715 EUR.

"Denn je früher man mit dem Sparprogramm beginnt, desto niedriger können die Zinsen sein", sagt Theo Pischke von der Stiftung Warentest. 2. Auch für alle neuen Sparer gilt: Wenn Sie gerade erst anfangen zu speichern, sollten Sie zuerst eine Reserve einrichten. "gibt Tobias Bierl vom Finanzberater Bierl zu bedenken. "erläutert der Finanzexperte.

Dem Investor steht das Kapital immer zur Verfügung, er benötigt lediglich ein Referenz-Konto - z.B. ein Giro-Konto - von oder auf das er Überweisungen vornehmen kann. Dabei wird der Zins für einige wenige Wochen - z.B. 1,0 Prozentpunkte - abgesichert, danach aber auf ein Mindestmaß - oft 0,05-0,2 Prozentpunkte - angepasst", erläutert Tobias Bierl.

Häufig ist dieses Übernahmeangebot damit verknüpft, dass 50 % des Investmentkapitals in eigene Fonds investiert werden müssen, wobei auch hier ein volles Ausgabeaufgeld - bis zu fünf % der Anlagesumme - anfällt. Ausserdem sollten die Tages- und Festgeldkonten Teil des EU-Einlagensicherungssystems sein - und über hunderttausend Euros sollten nicht einer einzigen Hausbank anvertraut werden, so Bierl.

Diejenigen, die ihre Reserven aufgebaut und alle Rückzahlungen geleistet haben, können endlich mit dem Sparprogramm anfangen. Ein Callgeldkonto ist, wie oben erläutert, kein lohnendes Anlagemodell. "Mit einem Tagesgeld-Konto wird regelmässiges Sparguthaben nicht vergütet, wie beim Fonds-Sparplan und der Fondssparversicherung ", erläutert Gerd Junker auf dem Finanzberatungsportal "Grünes Geld 24".

Laut Tobias Bierl sollte jeder, der über ein Callgeldkonto nachgedacht hat, folgende Überlegung anstellen: "Wenn man beispielsweise 100 Euros im Monat einspart, macht es kaum einen großen Unterschied, ob der Zinssatz 0,2 oder 1,0 Prozentpunkte beträgt. Kennzeichnend ist, dass der Konsument jeden Monat einen festen Geldbetrag zahlt und das Guthaben plus Verzugszinsen nach einer festen Frist zurückerhält.

Wer 100 EUR monatlich in einen Sparkassenplan zahlt, bekommt nach zehn Jahren 12.600 EUR mit einem Zinssatz von einem Prozent", so Theo Pischke von der Warentest- Stiftung. Wenn der Durchschnittszinssatz dagegen vier Prozentpunkte ist, sind es nach zehn Jahren 14.700 EUR. Die Differenz ist 2100 Euros.

Die Differenz beträgt dann 26 750 EUR. Auch Gerd Junker von "Grünes Geld-24 " ist der Meinung: "Banksparpläne sind durch sehr niedrige Zinssätze gekennzeichnet. "Anstelle eines Banksparplans gibt es auch einen Fonds-Sparplan, der viel interessantere Gelegenheiten für die Altersvorsorge bietet", sagt Gerd Junker.

Tobias Bierl erläutert: "Auch für ungeübte Investoren sind Anlagesparpläne ideal, um ihr Vermögen aufzubauen. "Grundsätzlich müssen Investoren mehr Risiken auf sich nehmen, um eine höhere Rentabilität zu erzielen." So können Investoren beispielsweise auch monatlich sparen. Man braucht kein aktivem Managen, daher sind die Ausgaben hier gering: Durchschnittlich haben sie 0,4 pro Jahr Laufzeit.

Im Gegensatz dazu liegt der Wert für einen verwalteten Fond bei rund 1,9 Prozentpunkten. "Man muss in der Regel jedes Mal Gelder und Abgaben zahlen", so Krüger. Es ist daher besser, eine langfristig angelegte, passiv ausgerichtete Vorgehensweise zu verfolgen, besonders wenn man wenig Zeit hat. "Wer 250 EUR pro Tag einsparen will, kann die Anlagemodelle auch für 100 EUR pro Tag nutzen - es kann sich durchaus auszahlen, diesen Geldbetrag in Teilanlagen aufteilen.

Selbst bei einem Einsparungsbetrag von 250 EUR pro Monat sind Eigenkapitalfonds eine gute Anlagemöglichkeit. Ein Anteil oder ein weit diversifizierter Anlagefonds ist die größte langfristige Chance für eine signifikante Verzinsung, da man an einem Teil der Wertsteigerung partizipiert", sagt Tobias Bierl. Natürlich können mit 250 EUR mehr als mit 100 EUR Eigenkapitalfonds gestreut werden.

"Das Sparprogramm mit Aktienindexfonds ist für nahezu jeden Menschen interessant, der nachhaltig sparsam sein will", sagt Sara Zeiger, Finanztipp-Expertin für Finanzinstitute und Geldanlagen. "Selbst mit einer kleinen monatlichen Einlage können Investoren über einen Zeitraum von zehn Jahren mehr Vermögenswerte aufbauen." "Ein Sichteinlagenkonto ist für regelmäßiges Sparguthaben gut gerüstet, Festgeldanlagen bieten diese Möglicheit nicht.

Beim Festgeld wird ein Festbetrag über eine vorgegebene Festlaufzeit angelegt", erläutert Gerd Junker. Zudem vernachlässigt der Sparende oft die Tatsache, dass die Zinssätze hier recht tief sind - im Durchschnitt sind bis zu 1,5 Prozentpunkte bei einer Laufzeiten von bis zu drei Jahren möglich. Diejenigen, die ebenfalls mehr als 100.000 EUR eingespart haben, müssen nun bei einigen Kreditinstituten für ihr parkiertes Kapital Zins zahlen.

Und auch hier gilt: Wer einen solchen Auftrag schließt, sollte nicht längerfristig einplanen. Die vor einiger Zeit viel genutzte Kapital-Lebensversicherung ist auch keine ratsame Investitionsmöglichkeit, erläutert Tobias Bierl. "Mit der fondsgebundenen Pensionsversicherung können Sie Ihr Kapital auch rentabel anlegen und jeden Monat einsparen. Eine solche Absicherung sieht speziell das Renteneintrittsalter vor, indem sie in eine private Altersvorsorge investiert", erläutert Finanzfachmann Gerd Junker.

Wenn Sie 500 EUR pro Kalendermonat beiseite schieben können, sollten Sie den Geldbetrag nach Möglichkeit verteilen. Die Detailtreue lässt sich oft nur im Einzelgespräch feststellen", erläutert Tobias Bierl. Und wer weiss, dass er 500 Euros für einen längeren Zeitraum beiseite schieben kann, kann auch in eine Liegenschaft einsteigen.

Mit einem Darlehen können Sie mit dem Kapital eine Wohnung oder ein Wohnhaus mitfinanzieren. "Dann sollte ich das, was ich wirklich noch habe, investieren", sagt Jürgen Kurz von der Deutsche Schutzgemeinschaft für Wertpapiere (DSW). "Es sollten fünf unterschiedliche Größen sein, was sich rasch zu einer Gesamtinvestition von 10.000 EUR summiert.

Was ist die beste Art, 100, 250 oder 500 Euros zu investieren?

Mehr zum Thema