Option Optionsschein

Aktienoptionsschein

Inwiefern verhält sich ein Optionsschein in verschiedenen Marktphasen? Warrants sind Wertpapiere, mit denen Anleger von der Kursentwicklung eines Basiswertes profitieren können. Durchsuchungsbefehl: Eine in einem Wertpapier verbriefte Option, deren Übertragbarkeit dadurch erleichtert wird. Zahlreiche Beispiele für übersetzte Sätze mit "Optionsschein". - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Optionsschein und einer börsengehandelten Option?

Grundsätzliches zu Optionsrechten und Warrants

Zuerst möchte ich auf den Unterschiedsbetrag zwischen Optionsrechten und Optionsrechten hinweisen. Warrants sind im Prinzip vergleichbar oder gar ökonomisch gleichwertig mit an Futures-Börsen gehandelt endlos. Warrants sind im Vergleich zu Optionsrechten jedoch keine Futures-Marktinstrumente, die erst dann entstehen, wenn Angebot und Nachfrage übereinstimmen, sondern werden von einem Aussteller in gesicherter Form emittiert und sind, wie Anteile, über eine Wertpapierbörse oder Over-the-Counter-Direkthandel gehandelt.

Damit sind sie für Privatanleger leichter erreichbar als solche, die nur über eine Futures-Börse wie die EUREX handelbar sind. Optionsscheine sind wie viele andere Hebel- und Investmentprodukte Anleihen des betreffenden Schuldners und können daher einem Ausfallsrisiko ausgesetzt sein. Die Optionsscheine werden im Unterschied zu den Aktienoptionen in der Regel in bar abgerechnet und nicht bei Fälligkeit oder in Form einer Barzahlung des Basiswerts.

Die Optionsrechte haben eine gewisse Vertragsgröße. Für Optionsscheine wird ein spezifisches Ausübungsverhältnis festgelegt. In dieser Artikelserie möchte ich Ihnen aufzeigen, wie Sie auch solche Konzepte realisieren können, die von professionellen Anlegern mit Optionsrechten oder anderen Investmentprodukten genutzt werden. Eine Kaufoption berechtigt, aber nicht verpflichtet, einen Underlying (z.B. eine gewisse Aktie) zu einem festgelegten Kurs (Ausübungspreis) zu erwerben - entweder jederzeit während (amerikanische Option) oder am letzen Tag der Laufzeit der Option (europäische Option).

Daher erwartet der Erwerber eines Call einen Anstieg des Kurses des Basiswerts. Bei Fälligkeit wird der Call die gute Performance des Basiswerts über dem Ausübungspreis im Quotienten von 1 :1 abgebildet. Im Laufe der Zeit wird der Kurswert aus dem aktuellen Marktwert und einem allfälligen Substanzwert gebildet. Die Werthaltigkeit ergibt sich aus der positiven Abweichung zwischen dem Basiswert und dem Ausübungspreis.

Falls der Marktpreis über dem Basispreis ist, hat der Abruf einen intrinsischen Stellenwert. Sie sagen, der Anruf ist "im Geld". Die Anschaffung des Basiswerts über den Anruf würde dann einen Vorsprung gegenüber dem konventionellen Einkauf haben. Derjenige, der einen Anruf tätigt, muss den dazugehörigen Underlying jedoch nicht erst später erwerben, sondern verkauft den Anruf in den meisten FÃ?llen nur zu einem höheren Kurs.

Die zeitliche Werthaltigkeit ergibt sich aus der Tatsache, dass der Kauf während der Vertragslaufzeit (noch weiter) "ins Schwarze trifft", d.h. der Preis des zugrunde liegenden Vermögenswertes ansteigt und der Kauf anschließend einen (noch höheren) Substanzwert ausbildet. Die Rückzahlungsbeträge bei Fälligkeit können nur aus dem Substanzwert gebildet werden, da der beizulegende Zeitwert am Verfallstag null ist.

Sonst würde der Anruf auslaufen. Die Fair-Value-Komponente ist während der Vertragslaufzeit von unterschiedlichen Kursfaktoren wie z. B. Restnutzungsdauer und Schwankungsbreite abhängig. Daher setzt sich der Kurs eines Abrufs auf oder ab dem Geldbetrag ausschliesslich aus einer Fair-Value-Komponente zusammen. Ein solcher Anruf ist daher billiger, aber auch risikoreicher als ein Anruf im Bargeld.

Anrufe, die aus dem Geldbetrag getätigt werden, haben einen Ausübungspreis, der immer noch über dem derzeitigen Preis ist. Zur Verdeutlichung werfen wir einen Blick auf die Daimler AG, die am vergangenen Wochenende (20. oktober 2017) ihre Quartalsergebnisse veröffentlicht hat. Die Optionsscheine der HSBC Trinkaus mit einem Ausübungspreis von 70 Euro, also leicht aus dem Guthaben mit einer Frist bis zum 31. März 2017, kosten zu diesem Zeitpunkt 0,15 Euro.

Aufgrund des Bezugsverhältnisses von 0,1 sind für den Erwerb einer Stückaktie 10 Warrants erforderlich. Für das Recht, bis zum Dreivierteljahr Aktien der Daimler AG für 70 Euro zu zeichnen, würden wir daher 1,50 Euro zahlen. Bei einem Zeichnungspreis von 72 Euro, also noch aus dem Kapital, würde ein solcher Optionsschein 0,078 Euro betragen (insgesamt 0,78 Euro für den Erwerb einer Aktie).

Dies wäre also nur etwa die Hälfte so kostspielig wie der erste Optionsschein, erfordert aber einen kräftigeren Anstieg des Aktienkurses, um mit dem Optionsschein etwas dazuverdienen zu können. Am Ende der Laufzeit wäre hier ein Kurs von 72,78 EUR (entspricht 72 EUR Ausübungspreis + Kurs der 10 Optionsscheine) erforderlich. Ich habe beide Warrants zur Merkliste auf meinem Guidants-Experten-Desktop hinzugefügt.

Sätze können für Investoren von Interesse sein, die mit sinkenden Preisen rechen. Eine Verkaufsoption gibt das Recht, aber nicht die Verpflichtung, einen Underlying (z.B. eine gewisse Aktie) zu einem vorher festgelegten Kurs (Ausübungspreis) zu veräußern - entweder zu einem bestimmten Termin (amerikanische Option) oder am Tag der Fälligkeit (europäische Option).

Bei Fälligkeit spiegelt der Putwert die Negativperformance des Basiswerts unter dem Ausübungspreis in einem Quotienten von 1 :1 wider. Im Falle eines Verkaufs besteht der Kurswert während der Vertragslaufzeit ebenfalls aus dem aktuellen Marktwert und einem allfälligen Substanzwert. Die Werthaltigkeit ergibt sich aus der positiven Abweichung zwischen dem Ausübungspreis abzüglich des Kurses des Basiswerts.

Falls der Verkaufspreis unter dem Basispreis ist, hat der Kauf einen intrinsischen Gegenwert. Sie sagen, der Einsatz ist "im Geld". Jetzt ist die Veräußerung des Basiswerts über den Puts ein Gewinn gegenüber dem konventionellen Abverkauf. Wenn Sie jedoch einen Putt halten, müssen Sie den dazugehörigen Underlying nicht erst später veräußern, sondern in den meisten Fällen nur zu einem erhöhten Verkaufspreis.

Dem Fair Value liegt die Wahrscheinlichkeit zugrunde, dass der Putt während der Laufzeit noch weiter "ins Geld fließt ", d.h. der Marktwert des Basiswerts sinkt und der Putt anschließend einen (noch höheren) Substanzwert ausbildet. Die Rückzahlungsbeträge eines jeden Verkaufs bei Fälligkeit können nur aus dem Substanzwert gebildet werden, da der beizulegende Zeitwert bei Fälligkeit null ist.

Der Verkauf ohne Substanzwert würde somit nicht auslaufen. Die Fair-Value-Komponente ist während der Vertragslaufzeit von unterschiedlichen Kursfaktoren wie z. B. Restnutzungsdauer und Schwankungsbreite abhängig. Daher setzt sich der Kurs eines Put-On oder Off-Geldes ausschliesslich aus einer Fair-Value-Komponente zusammen. Ein solcher Einsatz ist daher billiger, aber auch risikoreicher als ein Einsatz im Gelde.

Puts, die aus dem Spiel kommen, haben einen Ausübungspreis, der immer noch unter dem derzeitigen Satz ist. Zur Verdeutlichung verwenden wir erneut die Daimler AG als Basiswert (Kurs 69,20 EUR). Der Put-Optionsschein der HSBC Trinkaus mit einem Ausübungspreis von EUR 70, d.h. light in money, gültig bis zum 31. 12. 2017, kostet mittags am 21. 10. 2017 EUR 0,24.

Aufgrund des Bezugsverhältnisses von 0,1 sind für den Kauf einer Stückaktie 10 Warrants erforderlich. Für das Recht, die Daimler AG für 70 Euro bis zum 31. März zu veräußern, würden wir also 2,40 Euro zahlen. Bei einem Basiskurs von 68 Euro, also aus dem Kapital, würde ein solcher Optionsschein 0,14 Euro betragen (insgesamt 1,40 Euro für den Aktienverkauf).

Dies wäre also billiger als der erste Optionsschein, erfordert aber einen kräftigeren Rückgang des Aktienkurses, damit mit dem Optionsschein etwas verdienen werden kann. Am Ende der Laufzeit wäre hier ein Kurs unter 66,60 EUR (entsprechend 68 EUR Ausübungspreis - Kurs der 10 Optionsscheine) erforderlich. Ich habe auch diese beiden Warrants in die Merkliste auf meinem Guidants-Experten-Desktop eingetragen, damit wir die weitere Vorgehensweise kennen.

Die Warrants und Optionsrechte können sowohl zu Absicherungs- als auch zu spekulativen Zwecken verwendet werden.

Mehr zum Thema