Anleihen Rating

Obligationen-Rating

Die Bonitätseinstufung stellt die Bonität des Emittenten durch ein externes Unternehmen dar. Anleihen und Anleihen-Rating der Agenturen Moodys und Standard & Poor. Obligationen: Ein Rating ist viel mehr als nur ein Brief. Was aber, wenn die US-Notenbank die Leitzinsen und damit auch die Anleiherenditen in Europa erhöht? Der Zinssatz für die begebene Anleihe wird durch die Bonität der einzelnen Gesellschaften beeinflusst.

Prädikat

Beurteilung der Solvenz eines Kreditnehmers (oder einzelner Schuldtitel), in der Regel durch eine Rating-Agentur. Das bedeutet, dass das gesamte Unter-nehmen oder nur eine einzige Obligation gewertet werden kann. Die folgende Tabelle bzw. Ratingskala gibt einen detaillierteren Überblick über das Ratingsystem: Zur Feinanpassung innerhalb der jeweiligen Notenklasse werden die Ratings der Ratingklassen A bis CCC bei Bedarf um ein " + " oder " - " erweitert.

Beurteilt die Kreditwürdigkeit eines Ausstellers als externen Experten. Zu den bekanntesten und etabliertesten Kontrahenten zählen die drei US-Rating-Agenturen S&P, Moody's und die Ratingagentur Big-3. Für mittelständische Anleihen hier in Deutschland hat sich der Marktleader Créditreform rund um die Adresse www. com.com abgesichert, der restliche Teil entfällt auf Euler-Hermes, seit kurzem auch auf Scope Rating. Problematik für alle Ratingagenturen: inhärente Interessenskonflikte, da nicht die Nutzer (Investoren, Medien) für das Rating zahlen, sondern die Herausgeber.

Es gibt aber auch unentgeltliche, selbst initiierte Bewertungen, wie z.B. bei der U.R.A. Rating Agency oder Scope. Eine Rating-Agentur bestimmt auf Basis von zumindest zwei Abschlüssen des betrachteten Unternehmen beispielsweise eine 1-jährige Ausfallswahrscheinlichkeit ("short-term") und eine 5-jährige Wahrscheinlichkeit. Die genaue Herangehensweise der Rating-Agenturen unterscheidet sich von einander, wobei jede einen anderen Schwerpunkt hat.

Der Emittent erhält dann das Ratingzertifikat für die Begebung seiner KMU-Anleihe, das ebenfalls zu veröffentlichen ist und im positiven Fall auch vom Aussteller als Marketinginstrument verwendet werden kann. Der Ratingbericht, der bis zu 40 S. umfasst, ist aussagekräftiger. Der Entry Standard (Frankfurt), Bond ( "Bondm"), Düsseldorfer Börse, Mittelstandsbörse (Hamburg-Hannover) und m:access für Anleihenbörsensegmente für mittelständische Anleihen erfordern ein Rating der jeweiligen Emissionsgesellschaft.

Bei bereits börsennotierten Gesellschaften bestehen in jedem Fall Ausnahmeregelungen, da allgemein davon ausgegangen wird, dass diese Gesellschaften ihre Leistungsfähigkeit am Kapitalmarkt bereits unter Beweis gestellt haben. Beispiel: Eine 5-jährige Schuldverschreibung der Klasse B hätte eine statistisch ermittelte Ausfallswahrscheinlichkeit von 20% auf Basis ihrer Fälligkeit. Dies bedeutet, dass im Durchschnitt jede fünfte Schuldverschreibung innerhalb dieses Fünfjahreszeitraums ausfällt.

Maß für die Zahlungs- und Rückzahlungsfähigkeit des Ausstellers. Beschreibt die Möglichkeit des Schuldners, nicht nur bestehende Verbindlichkeiten, sondern auch aktuelle Zinsen und Rückzahlungen am Fälligkeitstag zu garantieren. Je ungünstiger die Beurteilung der Kreditwürdigkeit des Schuldners zum Zeitpunkt der Emission ist, desto größer ist der -> Zinscoupon, um die Schuldverschreibung (vollständig) am Kapitalmarkt plazieren zu können.

Mit dem höheren Coupon soll das eingegangene Risikopotenzial durch eine Anlage ausgeglichen werden.

Mehr zum Thema