Stiftung Warentest Fondssparplan

Fonds-Sparplan Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest: Riester-Sparpläne für Jugendliche. Riester-Sparpläne auf der Website der Stiftung Warentest testen. Ein Fondssparplan bietet laut Stiftung Warentest auch die "höchsten Renditechancen". Testsieger in der Kategorie Fondssparplan ist Wüstenrot direct. ein VL-Depot inklusive Fondssparplan rein online einzurichten.

Fragen und Antworten - Green Fund Savings Plan - Nachricht

Welcher globale ethisch-ökologische ETF steht als Sparmodell zur Verfügung und was ist das? Auch die Durchführung des Sparplans ist bei uns zurzeit kostenfrei; der Makler berechnet regelmäßig 90 Cents. Dieser Service ist bei 1822direkt für geringere Sparquoten zwischen 50 und 100 EUR aufwendig. Wie hoch seine Sparquote auch ist, der Investor bezahlt immer 2,95 EUR.

Der Makler der Sparkassen-Gruppe fordert 2,5 Prozentpunkte der Sparquote. In der FIL Fondsbank ist eine Einlage von mind. 25 EUR pro Jahr und 0,55 % des Sparplansatzes pro Durchführung zu leisten.

Fonds-Sparplan

Die Struktur der Riester-Fundsparpläne entspricht derjenigen der herkömmlichen Fondsparpläne. Anders als bei nicht geförderten Mitteln ist jedoch die Höhe der angesparten Beträge am Ende der Frist fix. Sie vereinnahmen die Spareinlagen der Investoren und fassen sie im so genanntem Anlagefonds zusammen. Im Gegenzug erhalten die Sparenden Aktienzertifikate, die in der Regel an Handelstagen umgesetzt werden.

Bei dieser Anlage müssen Anlagefonds das Prinzip der Risikostreuung einhalten, d.h. das ganze Anlagevermögen darf nicht in nur einer einzigen Stückaktie oder Obligation angelegt werden. Die Diversifikation verringert das Investitionsrisiko. Durch den Erwerb von Fondsanteilen wird der Investor Miteigentümer des Anlagefonds. Die Wertsteigerung, die sich aus dem Verhältnis zwischen dem Gesamtvermögen des Fonds und der Zahl der emittierten Fondsanteile ergibt, erfolgt durch Kurszuwächse und -gewinne bzw. durch Kursrückgänge und Einbußen.

Die Verwaltung des Fondsvermögens erfolgt auf dieser Basis und ist ein Spezialvermögen nach nationalem Recht. Mit dieser Vorschrift wird auch das Kapital der Investoren im Falle der Zahlungsunfähigkeit der Kapitalanlagegesellschaft gesichert. Bislang haben die Fondsgesellschaften verschiedene Sparmodelle entwickelt: Variante Aktienfonds: Der Spareinlagenbeitrag wird ausschliesslich in Anteile angelegt und erst gegen Ende der Amtszeit in sichere Anlagen transferiert.

Auf der anderen Seite besteht jedoch die Möglichkeit hoher Erlöse. Als Basis verwenden die Betreiber dieser Option ihre bewährten Mittel. Damit sind die Renditemöglichkeiten mit Eigenkapitalfonds begrenzt. Ein 25-Jähriger startet zum Beispiel mit 100-prozentigen Eigenkapitalfonds. Im Alter von dreißig Jahren wird der Satz auf 90 % gesenkt und 10 % in sicheren Formen der Geldanlage angelegt.

Einzelfondsvariante: Das Vermögen wird immer in einen Fond mit geringer Eigenkapitalquote angelegt, egal welchen Alters. Damit sind die Renditechancen von vornherein begrenzt. Je nach Marktsituation wird das Geld variabel in opportunitätsorientierte und/oder sicherere Obligationenfonds angelegt. Bei Eintritt in die Pensionsphase haben die Versicherten zwei Optionen für den Bezug einer Rente: oder eine kombinierte Rente aus einem Bankzahlungsplan bis zum Erreichen des Alters von 80 Jahren und einer gestundeten Pensionsversicherung, die ab dem Erreichen des Alters von 80 Jahren weiterbezahlt wird.

Bei den Administrationskosten, Depot- und ggf. Kontoführungsgebühren und ohnehin einem Ausgabeaufschlag von in der Regel 5 Prozentpunkten beim Ankauf von Fondsanteilen entstehen zwar anfallende Aufwendungen, diese sind aber gering. Diese sind für Anleger mit einem Investitionshorizont von mehreren Dekaden gut gerüstet. Grundsätzlich können jugendliche Sparende berücksichtigt werden.

Die Stiftung-Warentest und die Fachzeitschrift Öko-Test veröffentlichen regelmässig Produkte.

Mehr zum Thema