Festzins Rechner

Festpreisrechner

unser Callgeldkonto-Vergleich und unser Callgeld-Rechner:. Das beste Angebot aus dem Festgeldrechner auswählen. Der Festgeldrechner ermöglicht Ihnen einen detaillierten Vergleich der österreichischen Anbieter. Die Festverzinsung von Baudarlehen ist ein Instrument für Kreditnehmer und Banken. Mit einem Festsatzkredit spielt der Markt für den Verbraucher keine große Rolle mehr.

DKB-Festsatz

Die Deutsche Creditbank unterhält neben dem DKB Cash-Konto mit Tagesgeldkonten auch ein Festzinskonto, das derzeit zu günstigen Bedingungen mit bis zu 0,90 Prozent Zins pro Jahr geführt wird. Das Festzinskonto der DKB sieht keine maximale Einlage vor. Das Festzinskonto der DKB wird quartalsweise verzinst und danach aufgezinst (Zinseszinseffekt). Der auf dem Festgeldkonto angelegte Betrag kann erst am Ende der Vertragslaufzeit veräußert werden.

Der Festzinssatz der DKB beträgt bis zu 0,90% p.a. Zinsbedingungen im Detail: Einlagensicherung: Die Deutsche Bank ist der Ausgleichskasse des Bundesverbands öffentlicher Kreditinstitute Deutschlands angegliedert. Hinweis: Das Festzinskonto der DKB kann zur Zeit nicht über unser Internetportal geöffnet werden.

Eine Festverzinsung gibt Ihnen Sicherheit bei der Planung, ist aber auch mit einem Risiko verbunden.

Die Festverzinsung ist Teil von Darlehensverträgen, wie z.B. Bau- oder Hypothekarkredite, die festverzinslich sein können. Diese Zinsen sind für einen bestimmten Zeitraum fixiert. Im Falle hoher Gebäudezinsen sollten Sie eine kurzfristige Zinsbindung einplanen. Bei niedrigen Zinsen ist eine längere Zinsbindung zielführend.

Es handelt sich um einen prozentualen Anteil, der in einem Bauspar- oder Hypothekarkreditvertrag festgelegt ist. Daher kommt ihr bei den Immobilienfinanzierungsverhandlungen eine wichtige Bedeutung zu, zum Beispiel bei der Laufzeit der Festzinszusage. Die meisten Hypotheken- und Baukredite haben heute die Gestalt eines festverzinslichen Darlehens. Das Besondere daran ist, dass der Nominalzins über einen bestimmten Zeitraum der Laufzeit fixiert ist.

Für diesen so genannten Festzinssatz beträgt die Vertragslaufzeit in der Regel fünf, zehn oder 15 Jahre. Einige Finanzinstitute gewähren auch Festzinssätze für 30 Jahre, die jedoch nach dem Auslaufen des Festzinssatzes durch eine höhere Prämie für den Darlehensnehmer erheblich verteuert werden.

Einer der Vorteile eines solchen Festzinssatzes besteht darin, dass der Gebäudeeigentümer bzw. Erwerber durch den Festzinssatz eine bestimmte Planbarkeit erhält. Ein langer Zinsbindungszeitraum hat auch den Vorzug, dass der Darlehensnehmer über einen langen Zeithorizont vor hohem Zinsniveau geschützt ist. Allerdings gibt es auch Benachteiligungen, die ein solches Festzinsdarlehen für den Darlehensnehmer haben kann:

Wie sich die Entwicklung der Leitzinsen entwickelt, ist nicht sicher. Unterschreiten die Zinskonditionen das vertraglich vereinbarte Maß, verlieren Sie bares Geld. 2. Ein niedrigeres Zinsniveau birgt das Gefahr, dass die Folgefinanzierung wesentlich zinsstärker wird. Daher ist zu überlegen, ob die finanzwirtschaftlichen Risken (Zinsänderungsrisiko) eines Festzinsvertrages getragen werden können, wenn die Verzinsung zwischenzeitlich ansteigt und die Hausbank die Verzinsung für die Folgefinanzierung signifikant anhebt.

Festzinssatz - wann soll ein Kredit festverzinslich sein? Der Abschluss eines Kreditvertrages mit fester Verzinsung ist besonders für Darlehensnehmer geeignet, die ihre Baufinanzierungen mit geringstmöglichem Risiko durchführt. Bei einem solchen Bau- oder Festhypothekendarlehen stellt sich die ausschlaggebende Fragestellung, ob der Zinssatz über einen längeren oder kürzeren Zeithorizont fixiert werden soll.

Bei hohen und voraussichtlich sinkenden Bauzinssätzen sollten Sie eine kurzfristige Zinsbindung für den festen Zinssatz einplanen. Sind die Zinsen jedoch auf einem tiefen Stand, so dass sie während der Darlehenslaufzeit wahrscheinlich ansteigen werden, ist es ratsam, einen langen festen Zinssatz zu verwenden.

Mehr zum Thema