Iranische Aktien Kaufen

Kaufen Sie iranische Aktien

Er sieht derzeit "wunderbare Zeiten für Investitionen in iranische Aktien": "Ausländer werden bald bis zu zehn Prozent der iranischen Aktien kaufen können. TEPIX (Teheran Exchange Price Index) ist der führende Aktienindex im Iran. Welche Sorgen müssen wir um unsere Aktie haben? ETFs auf die Aktien der Teheraner Börse.

Wissenswertes über die iranische Börse

Eine der am schwersten erreichbaren Börsen hat sich für die internationalen Anleger eröffnet. Nach der Lockerung der finanziellen Sanktionen gegen den Iran haben ausländische Staatsbürger in Teheran Zutritt zur Wertpapierbörse, an der nahezu ebenso viele Firmen notiert sind wie in Istanbul. Reza Soltanzadeh, Gründungspartner der auf den Iran fokussierten Investmentgesellschaft ACL Assets Management, rechnet mit Zuflüssen von bis zu einer Mrd. USD in sechs bis acht Monate.

Der iranische Markt ist mit einer Börsenkapitalisierung von rund 90 Milliarden USD der fünftgrösste im Mittleren Orient. Nach Lockerung der Strafen kann das land mit Saudi-Arabien um Anleger wetteifern, was vor siebenmonatiger Zeit das direkte Halten von Aktien für fremde Anleger erlaubte. Während es für viele internationale Anleger erlaubt war, an der Teheraner Wertpapierbörse zu handeln, haben die finanziellen Strafen gegen das Banksystem es praktisch verhindert, Gelder in und aus dem Lande zu transferieren.

Der Großteil dieser Strafen wurde nun im Rahmen des Nuklearabkommens mit dem Iran abgeschafft, so dass die iranischen Kreditinstitute wieder dem Swift-System für den internationalen Zahlungsverkehr beitreten können. Obwohl es den europäischen Bürgern nicht untersagt war, Aktien zu kaufen, waren Investitionen in bestimmten Sektoren wie der Energiewirtschaft nicht möglich.

Es wurde viel gesagt, dass die Strafen abgeschafft wurden, aber viele in den USA geltende Embargos sind nach wie vor gültig. Beispielsweise ist der Iranhandel für die amerikanischen Staatsbürger und Firmen weitgehend untersagt. In den letzten zwölf Monaten haben jedoch in Europa ansässige europäische und nordamerikanische Investorenreisen in den Iran unternommen, um ihnen einen Einblick zu geben und große kotierte Firmen zu besichtigen.

Zahlreiche haben die erforderlichen Investitionscodes und Genehmigungen für den börslichen Handel bereits erlangt. Sie haben zwei Wege, um an iranische Aktien zu gelangen: Der Mitbegründer von FRONTIER PARTNERS, Parham Gohari, ist ein Ratgeber für multinationale Unternehmen, die im Iran operieren wollen.

Derjenige, der unmittelbar investiert, braucht dafür einen in Teheran wohnhaften Makler, eine gewerbliche Lizenz und ausländische Investitionscodes der IRA. Sie werden zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren im Iran gebraucht. Der zweite Weg ist die Verwendung eines eigenen Fond. Einige Unternehmen haben im Hinblick auf die Abschaffung der Strafen Investitionsfonds für den Iran aufgesetzt.

Es gibt bereits einen börsennotierten Ausländerindexfonds und im vergangenen Jahr wurde ein kleiner Investmentfonds für nicht von den Strafen betroffene Firmen aufgelegt. Kann man als ausländischer Staatsbürger Anteile an allen Gesellschaften erwerben? Nein. Rund 200 Firmen und Privatpersonen werden nach wie vor mit Strafen belegt, von denen einige mit börsennotierten Firmen in Kontakt stehen.

Gleiches trifft auf Betriebe zu, die im Eigentum gewisser Einrichtungen wie der IRA sind. Die in London ansässige Hedge-Fondsgesellschaft hat etwa 50 nicht unmittelbar von den Strafen betroffene und nicht mit ihnen verbundene Untenehmen ermittelt.

Damit sind rund zehn vom Hundert der an der Teheraner Wertpapierbörse notierten Börsen. Auch gegen elf Firmen und Einzelpersonen verhängte das US-Finanzministerium am vergangenen Sonntagabend Strafen wegen ihrer Beteiligung am Raketenflugkörperprogramm des Iran. Der Rest der Strafen ist ein Albtraum für die Compliance-Abteilungen großer Institute, auch wenn sie nicht in den USA zuhause sind.

Abschließend sei gesagt, dass es immer die Gefahr gibt, dass die Abkommen gescheitert sind und die Strafen wieder verhängt werden. Der Benchmark-Index verlor im vergangenen Jahr elf Prozentpunkte, nach einem Minus von 21 Prozentpunkten im Jahr 2014 - der erste jährliche Minus seit 2008. Das mittlere Monatshandelsvolumen lag 2015 bei 902 Millionen Dollars.

Die Handelstermine finden jeden Tag von Samstags bis Mittwochs von 9.00 bis 12.30 Uhr statt. Der Preis kann auf der Website der Teheraner Wertpapierbörse nachgelesen werden.

Mehr zum Thema