Betriebliche Altersvorsorge Beitragsfrei

Pensionskasse Keine Beiträge

Die betriebliche Altersversorgung: Um beitragsfrei zu bleiben. Sie haben jedoch die Möglichkeit, die betriebliche Altersversorgung von den Beiträgen zu befreien und unter Umständen auch die Direktversicherung von den Beiträgen zu befreien. Die betriebliche Altersversorgung aussetzen zu lassen. Sollen die Sparenden ihre betriebliche Altersversorgung aufgeben oder lieber sofort aufgeben? Mit der Altersvorsorge aufhören?

Bei einer staatlichen Zusatzpension ist das keine gute Sache! Bei vorübergehender Verhinderung von Beitragserhöhungen aufgrund von finanziellen Problemen sollte die betriebliche Altersversorgung inaktiv bleiben. Wer alle Vorzüge der bezuschussten betrieblichen Altersvorsorge nutzt, hat auch diese Möglichkeit.

Sie können auch ihre betriebliche Altersvorsorge aussetzen. Lebensversicherungspolicen mit Kapitalbildung für Alters- oder Riesterverträge können unter bestimmten Voraussetzungen und mit erheblichen Schäden auflösen. Dabei geht der Gesetzgeber davon aus, dass ein bestimmter Teil der Pensionierung durch die geförderte betriebliche Altersvorsorge mitfinanziert wird.

Einziger Weg, z.B. bei Arbeitsplatzverlust: Die betriebliche Altersversorgung soll ausgesetzt werden. Tipp: Wenn ein/e neue/r Arbeitgeber/in ermittelt wurde, ist es in der Regel möglich, mit dem vorhandenen Arbeitsvertrag für das bestehende Betrieb eine Altersvorsorge zu treffen. Was geschieht mit Hartz Infusion? Bei Hartz II müssen private Ersparnisse bis zu einem kleinen Betrag verwendet werden, bei der staatlichen Rentenversicherung und der Betriebsrente ist die Situation anders.

Auch wenn die Bausparer ihre betriebliche Altersversorgung aussetzen, darf das bisher angesparte Kapital nicht von Amtes wegen berührt werden.

Kündige ich meinen Pensionsplan über eine Vorsorgeeinrichtung?

Der Begriff betriebliche Altersvorsorge geht auf eine Zeit zurück, in der es für die Beschäftigten extrem rar war, den Arbeitsplatz zu wechseln. Es wurde ins Leben gerufen, um die langjährigen Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rentenalter zu honorieren oder sie auf ihrem Weg dahin immer wieder zu begeistern.

Es ist heute schon lange gängige Praxis, dass Menschen im Verlauf ihres Arbeitslebens mehrmals den Arbeitsplatz und oft auch die Industrie gewechselt haben. Bei einem ausscheidenden Mitarbeiter ergibt sich in diesem Kontext unter anderem die Fragestellung, wie er mit seiner Betriebsrente umzugehen hat. Sehr einfach wäre es natürlich, den jeweiligen Vorsorgevertrag - zum Beispiel über eine Vorsorgekasse - zu beenden und später einen neuen Vorsorgevertrag mit dem neuen Dienstgeber abzuschließen.

Allerdings stoppt der Gesetzgeber die Beendigung der Pensionsvereinbarung über eine Vorsorgeeinrichtung vorzeitig. Die betriebliche Altersversorgung schliesslich soll den Ruheständler schützen. Wenn der Hilfsfonds aufgelöst werden könnte, würde dieses Ziel nicht mehr gelten. Die Kündigungssperre bewahrt den Mitarbeiter gewissermaßen davor, sich die Zusatzrente im hohen Lebensalter zu entziehen.

Zugleich schützt er sie aber auch vor eventuellen Schädigungen, die eine Beendigung der Betriebsrente durch den Unternehmer mit sich brächte. Eine Kündigung der Betriebsrente über eine Pensionskasse ist zwar nicht möglich, aber der Mitarbeiter ist nicht beitragspflichtig, weder gegen seinen Willen noch gegen seine Einkünfte.

Die Begünstigten können die Hilfskasse zu jeder Zeit dauerhaft oder temporär von Beiträgen befreien und so die Kosten für das Hilfswerk senken. Durch diese Massnahme wird die wirtschaftliche Last der Beitragszahlung sofort beseitigt. Die Unverfallbarkeit seiner Ansprüche bleibt jedoch gewahrt, so dass er bei Eintritt in den Ruhestand noch eine (kleine) Zusatzpension oder eine Einmalzahlung erhält.

Mehr zum Thema