Spareinlagen

Spareinlagen

Laufzeit: Einlagen, die ein Kreditinstitut als solche akzeptiert und durch Ausstellung eines Zertifikats, insbesondere eines Sparbuchs, als Spareinlagen identifiziert. Die Spareinlagen dürfen im Gegensatz zu Termineinlagen oder Sichteinlagen nicht befristet und nicht für den laufenden Geschäftsbetrieb verwendet werden oder Spareinlagen sind Einlagen auf einem Sparkonto bei einem Kreditinstitut. Wie hat sich das in Deutschland gebundene Vermögen in Spareinlagen entwickelt? Es wird grundsätzlich zwischen Spareinlagen und Sichteinlagen unterschieden. Das Sparguthaben der deutschen Sparer ist stark geschützt:

Laufzeit: die von einem Finanzinstitut als solche angenommenen Spareinlagen, die durch die Ausstellung einer Bescheinigung, insbesondere eines Sparbuchs, als Spareinlagen ausgewiesen werden.

Laufzeit: die von einem Finanzinstitut als solche angenommenen Spareinlagen, die durch die Ausstellung einer Bescheinigung, insbesondere eines Sparbuchs, als Spareinlagen ausgewiesen werden. Die Spareinlagen werden zum Aufbau oder zur Vermögensanlage verwendet, nicht jedoch für den Geschäftsverkehr oder den Zahlungsvorgang. Von Anfang an für einen begrenzten Zeitraum akzeptierte Beträge werden nicht als Spareinlagen betrachtet. Rechtsgrundlage: Die Spareinlagen sind als Kredite zu betrachten (§ 607 BGB).

Bankenrechtlich ist die Begriffsbestimmung des 21 IV Kreditwesenverordnung (RechKredV). Typen 3: Seit der vierten Novellierung des KWG am 1. Juli 1993 ist der Begriff "Spareinlagen" nicht mehr gesetzlich geschützt. So können alle Banken unter dem Namen "Spareinlagen" Einzahlungen in einer individuellen Gestaltung bereitstellen.

Macht ein Kreditinstitut von dieser Möglichkeit Gebrauch, darf es einfach keine Anlagen, die nicht den Vorschriften der Rechtsvorschrift genügen, in der Vermögensübersicht des Spareinlagenpostens ausweisen. Solche Spareinlagen können im Unterschied zu den privilegierten echteren Spareinlagen als fiktive Spareinlagen beschrieben werden. Einleger: Gemäß 21 IV Nr. 3 RechKredV sind Körperschaften, Kooperativen, Wirtschaftsverbände, Personengesellschaften und Personengesellschaften mit einer vergleichbaren Gesellschaftsform von der Beitragszahlung ausgenommen.

Zinsen: Für die Festlegung der Zinsen für Spareinlagen (neben den für das Zinshöhe maßgeblichen Faktoren) ist die Laufzeit der beschlossenen Ankündigungsfristen und nicht die Laufzeit des Kapitaltransfers maßgeblich. Die Kündigungsdauer ist umso größer, je größer der Zins ist. In der Registrierkasse werden die anwendbaren Zinsen angezeigt.

Mitteilungsfrist: Gemäß 21 IV Nr. 4 der RechKredV haben Spareinlagen eine Frist von mindestens drei Monate. Zusätzlich können beliebige Fristen für die Kündigung festgelegt werden. Dies sind in der Regel sechsmonatige, zwölfmonatige, 24-monatige und 48-monatige Fristen. Die Spareinlagen können mit beliebigen Laufzeiten versehen werden, sind aber nach der Rechtsvorschrift nicht verpflichtend.

Gemäß 21 IV S. 2. Verordnung (RechKredV) können die Kreditinstitute in ihren Anlagebedingungen Verträge abschließen, die dem Vorsorgenehmer das Recht zur fristlosen Verfügung über einen Teil seiner Spareinlagen bis zu einem gewissen Höchstbetrag von EUR 2000 pro Sparbuch gewähren, die nur für Spareinlagen mit einer dreimonatigen Frist abgeschlossen werden dürfen und für jeden einzelnen Monat gelten.

Durch die Beendigung des Vertrages über die Einlösung von Spareinlagen bekundet der Bausparer seine Absicht, den Bausparvertrag zu kündigen und das eingebrachte Sparguthaben ganz oder zum Teil zurückzufordern. Am Ende der Frist bekommt der Bausparer einen Antrag auf unverzügliche Tilgung des zu diesem Zeitpunkt geschuldeten Ansparungskapitals. Erfolgt die Rückführung einer Spargeldanlage dagegen frühzeitig vorzeitig, d.h. ohne Beachtung der Kündigungsfristen oder vor dem Auslaufen einer eventuell festgelegten Kündigungssperre, ist eine Umschuldungsvereinbarung vonnöten.

Das Recht dazu hat jedoch nur der Einleger selbst. Ein rechtlicher Anspruch des Sparenden auf vorzeitiges Beenden besteht nicht. Kommt die Bank jedoch dem Antrag des Sparenden auf vorzeitigen Rücktritt nach, muss der Anleger einen vorzeitigen Rückzahlungspreis zahlt.

Mehr zum Thema