Sozialversicherungsbeiträge

Beitragszahlungen zur Sozialversicherung

Das Solidaritätsprinzip gilt in den einzelnen Sparten der Sozialversicherung, d.h. der Arbeitnehmer und der Verein gehen jeweils von ca. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Sozialversicherungsbeiträge" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen - aus. Die Unternehmen müssen derzeit monatlich Vorauszahlung UND Endabrechnung der Sozialversicherungsbeiträge leisten = doppelte Bürokratie!

Der Sozialversicherungsbeitrag ist auf Beitragsbasis zu berechnen. Sozialversicherungsbeiträge umfassen Krankenversicherung, Unfallversicherung und Rentenversicherung. Es war falsch, Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen?

Begriffsbestimmung der Sozialversicherungsbeiträge à Gründungsszene

Wie hoch sind die Sozialversicherungsbeiträge? Als Sozialversicherungsbeiträge werden die für die Sozialversicherungen zu entrichtenden Beträge verstanden. Unter Sozialversicherungsbeiträgen versteht man die Ermittlung der Sozialversicherungsbeiträge. Sozialversicherungsbeiträge werden pro rata temporis von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ausbezahlt. Alle Sozialversicherungsbeiträge werden auf monatlicher Basis von den Arbeitnehmern und Arbeitgebern bezahlt und an die gesetzlichen Krankenkassen abgeführt, bei denen der Arbeitnehmende sozialversichert ist.

Für Normalverdienende beträgt die Höhe der Sozialversicherungsbeiträge ca. 20 bis 21% des Bruttolohnes. Im Regelfall wird die Beitragszahlung zur Haelfte von den Unternehmern und zur Haelfte von den Beschaeftigten geleistet. Bei Mitarbeitern, die keiner GKV angeschlossen sind, ist die letzte versicherte Kasse mitverantwortlich. Falls diese nicht ermittelt werden kann, können Sie die GKV auswählen, an die Sie die Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge zahlen möchten.

Bemessungsgrundlage für die Sozialversicherungsbeiträge ist das Entgelt, das die Höhe der Beiträge und die Beitragsdauer einbezieht. Die Bezeichnung "Lohn" kommt aus dem Sozialversicherungsgesetz nach 14 SVG-IV. D.h. alle aktuellen oder einmalige Einkünfte aus einer Erwerbstätigkeit sind im Lohn enthalten. Während in der Betriebsphase die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge je 7,3 Prozent ausmachen, indem 14,6 Prozent durch zwei geteilt werden, beträgt der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeitrag in der Freigabephase je 7,0 Prozent, indem 14,0 Prozent durch zwei geteilt werden und der einzelne Ergänzungsbeitrag von allen Versicherten dieser Kasse zu entrichten ist.

Die Krankenpflegeversicherung beträgt 2,35% (paritätisch), bei kinderlosen Personen einen weiteren Aufschlag von 0,25%, der nur vom Mitarbeiter zu tragen ist. Darüber hinaus gibt es in Sachsen eine weitere separate Vorschrift, nach der der Mitarbeiter 1,675% des Bruttolohnes und der Unternehmer 0,675% des Bruttolohnes zahlt. Pensionsversicherung (18,7%) und Arbeitslosigkeitsversicherung (3%) werden zu gleichen Teilen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern bezahlt.

Daraus resultiert ein Arbeitgeber-Sozialversicherungsbeitrag von 606,75 (20,225% des Bruttolohns), der geringer ist, da der zusätzliche Beitrag zur Krankenversicherung nicht vom Auftraggeber getragen wird. Abzüglich aller Abgaben und Sozialversicherungsanteile vom Rohertrag errechnet sich ein Wert von 1.645,65 ?.

Mehr zum Thema