Binäre Optionen was ist das

Binary-Optionen, was ist die

Viele Händler, die mit binären Optionen Geld verlieren, verlieren es, weil sie keine Strategie verfolgen. Die binären Optionen sind in aller Munde. Glücklicherweise gibt es noch eine dritte Möglichkeit - Sie können auch Signale für binäre Optionen verwenden. Bei den binären Optionen stehen den Händlern seit mehreren Jahren neue Instrumente zur Verfügung, die in den Bereich der Derivate fallen. Hier erfahren Sie, wie Sie binäre Optionen mit externen Charting-Tools erfolgreicher handeln können.

Binär-Optionen - reine Glücksspiele oder ernsthafte Geldanlage?

Ob Ja oder Nein, ob Schwarzweiß, Hopfen oder Tropfen; Gain oder Total Loss - binäre Optionen können auf diese Optionen beschränkt werden. Derjenige, der damit etwas verdient, zieht in ein hochspekulatives Markt-Segment, um das sich der Investor tatsächlich eine Distanz machen sollte. Mit der Finanzmarktkrise 2007/2008, die nicht nur zum Kollaps der US-amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers führte, sondern auch in Österreich für den Investor Kosten verursachte, ist die Stimmung für den Investor immer dünne.

Wenn man Gewinn machen will, muss man sich an der Aktie ausrichten. In Anbetracht der Abweichung von fast 700 Zählern, die der ATX zum Beispiel nach Angaben der Wienerbörse innerhalb eines Jahrs überwunden hat, sind beeindruckende Kursgewinne auf dem Parkett möglich. Zusätzlich zu den Wertschriften haben in der jüngeren Zeit weitere Anlagemöglichkeiten an Gewicht zugenommen - zum Beispiel binäre Optionen.

Wofür stehen die Binäroptionen? Wozu sind binäre Optionen gedacht? Als binäre Optionen wird ein Investitionsmodell verstanden, das tatsächlich nur zwei Staaten beherrscht - Bargeld oder nichts. Auch bekannt als Digital-Optionen, ist dies eine Exotenoption, d.h. ein Finanzwerk. Vielmehr ist die Möglichkeit ein Recht, das zu einem gewissen Zeitraum zu einem gewissen Kurs ausübbar ist.

Das Optionsgeschäft im Rahmen des Futures-Handels ist bereits seit längerem eine Selbstverständlichkeit. Die Binär-Optionen beziehen sich letztendlich auf das Eintreten eines bestimmten Ereignisses. Hierzu wird die Möglichkeit mit einem Grundgeschäft verknüpft. Ansonsten läuft die Möglichkeit aus und der Investor geht sein Kapital verloren. In der Zwischenzeit haben sich unterschiedliche Versionen der Binary Options herausgebildet, nämlich die:

Die letztgenannte Ausprägung basiert auf der Angabe, dass das Underlying innerhalb des Zeitfensters über/unter oder auf dem angegebenen Schwellenwert liegt. Bei einem Knock-Out darf der Underlying jedoch das eingestellte Limit nicht überschreiten. In Abhängigkeit von der angenommenen Kursentwicklung kann die Ausübung der Optionen als: Die binären Optionen haben einen großen Vorteil: Ihre Grundlagen sind verhältnismäßig leicht verständlich.

Wenn sich der Kurs des Basiswerts zum Beispiel in die richtige Richtung entwickelt, hat der Investor den Investitionsbetrag um das Doppelte erhöht. Die binären Optionen können innerhalb kürzester Zeit gewinnbringend eingesetzt werden. Anmerkung: Auf den ersten Blick scheinen insbesondere die so genannten Touch-Optionen eine vergleichsweise ungefährliche Alternative zu sein, da der Kurs des Basiswerts bei Fälligkeit nicht den angestrebten Wert erreicht haben muss. Wird die Zielmarke im Zeitraum erreicht, wird die Position beendet - und ein Ergebnis errechnet.

Was sind die Schwierigkeiten mit Binäroptionen? Die Tatsache, dass binäre Optionen in der jüngeren Geschichte ins Rampenlicht geraten sind, ist auf verschiedene Gründe zurückzuführen. Auf der einen Seite muss sich der Investor des hohen Verlustrisikos bewusst sein. Wenn 100 EUR in die Binäroptionen mit der Perspektive eines Gewinns von 200 EUR einfließen, kann ebenso gut ein Schaden von 100 EUR entstehen.

Das Gesamtausfallrisiko - da binäre Optionen mit dem Münzeinwurf zu vergleichen sind - tritt mit einer Eintrittswahrscheinlichkeit von 50 vH auf. Die Lage wird besonders problematisch, wenn Investoren rasch Ergebnisse erreichen wollen, da auch Investmentprofis mit einem bestimmten Maß an Skalierbarkeit Schwierigkeiten bei der Beurteilung der Kursentwicklung haben. Doch eines der wohl grössten Schwierigkeiten liegt in der Regelung und Aufsicht der Makler.

Binäre Optionen handeln nicht mit Wertschriften, es geht um Verträge zwischen dem Makler als Emittenten und dem Investor. Der Makler hat somit maßgeblichen Einfluß auf das Ergebnis der "Finanzwette". Währenddessen mahnen sogar Regulatoren in Staaten wie Zypern vor ungeregelten Anbieterbinäroptionen. Diejenigen, die mit Binäroptionen bares Geld erwirtschaften wollen, müssen sich über die verschiedenen Gesichtspunkte im Klaren sein.

Weil das Geschäft nur zwischen dem Investor und dem Makler erfolgt, ist seine Wahl von erheblicher Wichtigkeit. Darüber hinaus sind aus Anlegersicht die bisherigen Erfahrungswerte anderer Kapitalgeber mit dem Makler zu überprüfen. Hinweis: Diverse Maklerportale geben nun die Gelegenheit, die Erfahrung anderer Händler und Herausgeber mit den jeweiligen Maklern zu erleben.

Natürlich werden oft besonders namhafte Makler evaluiert, so dass zum Beispiel die Erfahrung der Banc de Swiss kein Hindernis darstellt. Bei unbekannten Brokern müssen Sie dagegen längere Zeiträume durchsuchen.

Mehr zum Thema