Wohnung Kapitalanlage Steuer

Investmentbesteuerung

Ein Immobilieninvestment kann Wohnraum oder eine gewinnbringende Kapitalanlage für die. bieten, wenn diese als Investition und nicht als Eigenheim genutzt wird. Diese beiden Aspekte lassen sich nicht trennen, ebenso wenig wie mögliche Leerstände oder Steuerzahlungen. Aber eine Investition in einen historischen Gebäudebestand ist nicht ohne Risiko.

Wenn die zweite Wohnsteuer auf Grundstücke als Investition anfällt

Für einen zweiten Wohnsitz ist prinzipiell eine Steuer zu entrichten. Wenn eine zweite Liegenschaft jedoch als reines Investment geführt wird, gibt es andere Vorschriften. Lies, wie sie in diesem Beitrag auszusehen haben! Ein Objekt als Investition ist eine der populärsten Möglichkeiten, Kapital anzulegen. Steht ein bestimmtes Volumen zur Verfügung und ist die erste Liegenschaft bereits bezahlt, entscheidet sich ein Teil der Investoren für den Kauf einer zweiten Wohnung - diese wird oft als reines Investment verwendet.

In der Regel muss eine Zweitwohnsteuer auf Zweitwohnsitze in Deutschland entrichtet werden. Aber was passiert, wenn die zweite Wohnung nicht besetzt ist, sondern als reines Investment dient? Wie hoch ist die zweite Wohnsteuer? In Deutschland wird die zweite Wohnsteuer von den Gemeinden eingehoben und wäscht jedes Jahr zusätzlich 100 Millionen EUR in die Kasse.

Steuerpflichtig sind Personen, die neben ihrem Wohnsitz eine Zweitwohnung haben. Dabei ist es egal, ob sich die Wohnung in der gleichen Ortschaft oder im gleichen Gebäude wie die eigene Wohnung aufhält. Ob die Wohnung gemietet ist oder der Besitzer selbst darin wohnt, ist auch für die Zweitwohnsteuer irrelevant. Was ist eine Wohnung?

Abhängig von der Kommune gibt es unterschiedliche Begriffsbestimmungen für eine Wohnung oder einen Wohnbereich, der steuerpflichtig ist. In Dresden zum Beispiel wird eine eigenständige Wohnung mit Räumen, Wohnküche und Bad als Wohnung bezeichnet. Reisemobile und Reisemobile gelten in München auch dann als Zweitwohnsitze, wenn sie nicht nur temporär auf einem Gelände zwischengelagert sind.

Der Betrag der Zweitwohnsteuer wird auf die Grundmiete berechnet und liegt zwischen 5 und 23 Prozent (je nach Gemeinde). Die zweite Wohnsteuer soll den Verlust durch sinkende Bevölkerungszahlen ausgleichen. Die Zweitwohnsteuer muss unter bestimmten Voraussetzungen nicht erstattet werden. Wird die Wohnung z. B. von Non-Profit-Organisationen zur VerfÃ?gung gestellt werden, oder dienen die Wohnraummiete in einem Pfleghaus, sind sie von der Nachlasssteuer befreit.

Selbst wenn die Wohnung ein Zweitwohnsitz neben der Elternwohnung ist und von Kindern besetzt ist, die noch immer von ihren Müttern wirtschaftlich abhängen, muss keine Zweitwohnsitzsteuer erhoben werden. Bei einer Wohnung, die nicht besiedelt ist, sondern nur als Investition gilt, war die ursprüngliche Regel, dass auch eine Zweitwohnsteuer bezahlt werden musste.

Wenn ein zweites Haus nicht besetzt ist und nur als Kapitalanlage dient, muss auf dieses Grundstück keine Zweitwohnsteuer aufkommen. Die Wohnungseigentümer müssen jedoch beweisen, dass die Wohnung nicht belegt ist (auch nicht in der Zwischenzeit). Die Wasser- und Stromrechnung (die 0 sein sollte) kann einen Leerstandsanteil beanspruchen und somit die Besitzer vor der Steuerbelastung schützen.

Wenn Sie auch eine unbelegte zweite Wohnung als Investition haben, für die die Gemeinde eine Steuer absetzen will, können Sie den Leerstandsnachweis mit einer Nebenkostenabrechnung erbringen. Dadurch ersparen Sie sich zwischen 5 und 23% Steuer, die Sie sonst auf die jährliche Grundmiete hätten entrichten müssen. Ist der Tag angebrochen und Ihre Liegenschaft hat aus unterschiedlichen GrÃ?nden an Bedeutung gewonnen, können Sie sie verÃ?uÃ?ern und die Gegenleistung einziehen.

Erfahren Sie mehr über Kapitalanlagen in diesem Aufsatz!

Mehr zum Thema