Auslandsanleihen

Fremdwährungsanleihen

Ausländische Anleihen sind Anleihen ausländischer Emittenten. Die Erläuterung des Börsenbegriffs Auslandsanleihen finden Sie hier. In Großbritannien wurde nach Aufhebung der Beschränkungen ein einziges ausländisches Darlehen gewährt. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Foreign Bond" - Portugiesisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von portugiesischen Übersetzungen. Ausgabe von Auslandsanleihen (Paperback).

Ausländische Anleihen - Wirtschaftswörterbuch

b) Devisenanleihen (Stückelung, Zins- und Tilgungszahlungen in Fremdwährung ) sind von einem öffentlichen oder privaten Emittenten im Inland begebene Teilschuldverschreibungen. Dies können zwei Fallbeispiele sein: 1st, also Auslandsanleihen, bei denen das Land innerhalb der BRD Deutsche Mark übernimmt und im Gegenzug Deutsche Mark-Wertpapiere emittiert. Fremdwährungsanleihen, bei denen die BRD im Inland Fremdwährung einsetzt und zu diesem Zweck auf Fremdwährung lautender Papiere emittiert.

Ausländische Schuldverschreibungen sind von ausländischen Emittenten begebene Schuldverschreibungen, die an einer heimischen Börse notiert werden und (bis zur finalen Euroeinführung ) in DEM notiert sind. Als Portfoliodiversifizierung sind ausländische Staatsanleihen gut gerüstet. Ausländische Staatsanleihen werden auch von Kreditnehmern mit schlechter Kreditwürdigkeit, wie z.B. Ländern der Dritten Welt oder Emerging Markets (Emerging Market Funds, High Yield Bonds) emittiert. Gerade bei weltweit tiefen Zinsen werden die hohen Erträge aus Anlagen in Auslandsanleihen nur durch den Erwerb risikoreicher Wertpapiere erzielbar.

Die Zinserhöhung, die geringere Ausfallwahrscheinlichkeit (Bonität) des Ausstellers erhöht das Zinsänderungsrisiko bzw. das Zinsänderungsrisiko bzw. die Gefahr eines partiellen oder vollständigen Tilgungsausfalls und/oder einer Laufzeitverlängerung der Obligationen. Ausländische Anleihen sind Anleihen, die von einem Schuldner in einem anderen als Ihrem Wohnsitzland begeben werden.

Beispiel: Die Venezuela emittiert in Deutschland eine Euroanleihe. Sozialistische Ökonomie: Obligationen, die von einem Schuldner an einen heimischen Finanzmarkt in der Landeswährung ausgegeben werden. Wertschriftenemission, die aus Emittentensicht im In- und Ausland und in Fremdwährung emittiert wird. Schuldverschreibung eines Auslandsschuldners auf einem heimischen Finanzmarkt in der Landeswährung.

Sie wird über ein nationales Bankensyndikat unter Berücksichtigung der gesetzlichen, steuerrechtlichen und anderen Gepflogenheiten dieses Kapitalmarkts emittiert; die Platzierung findet überwiegend in Deutschland statt. Mit fortschreitender Euro-Kapitalmarktentwicklung sind die Abgrenzungen zwischen Euro- und Auslandsanleihen in den meisten Devisen (z.B. D-Mark-Anleihen) nicht mehr eindeutig zu erkennen.

Nur von ausländischen Schuldnern emittierte Frankenanleihen sind nach wie vor die klassischen Auslandsanleihen, während es für US-Dollar und Yen separate Absatzmärkte für Auslandsanleihen ("Yankee"- und "Samurai"-Anleihen) und Eurobonds gibt. Diese sind in der Landeswährung denominiert und werden dort hauptsächlich an einer heimischen Wertpapierbörse notiert und gehandel. In Deutschland von einem ausländischen Emittenten begebene Schuldverschreibung (einschließlich der ausländischen Tochtergesellschaften einheimischer Unternehmen).

Dies kann z.B. eine Auslandsanleihe in EUR (Stückelung, Zins- und Tilgungszahlungen in EUR ) oder eine Fremdwährungsanleihe (Stückelung, Zins- und Tilgungszahlungen in Fremdwährung) sein. In der Regel setzt sich das Rentensyndikat aus einheimischen Kreditinstituten und Emittenten zusammen. Siehe auch Domestic Bond, Eurozone Bond.

Mehr zum Thema